16. März 1916

BAST_16_03_1916_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. März 1916

Der Vorsitzende der Solinger Metzgerinnung musste sich vor der Lebensmittelkommission für die Verteilung des von der Stadt an die Metzger gelieferten Schweinefleischs verantworten. Dabei wurde zu Tage gefördert, dass die Metzger das Fleisch nicht verkauft, sondern eingelagert bzw. an ihre gut zahlende Stammkundschaft verkauft hatten. Die Stadt hatte das Fleisch für die Versorgung der armen Bevölkerung gekauft. Diese Absicht wurde durch das Verhalten der Metzger vollkommen konterkariert.

       Die Verteilung des städtischen
          Schweinefleisches.
   Wir haben an dieser Stelle wiederholt die Einführung
der Fleischkarte verlangt. Wir haben, als vor längerer
Zeit die Stadt Remscheid diese Kontrolle einführte, unserem
Befremden darüber Ausdruck gegeben, daß Solingen noch
nicht so weit sei. Und als wir mitteilen konnten, daß auch das
Großherzogtum Baden zur Einführung der Fleischkarte über-
gegangen sei, da stellten wir auch wieder den Solingern die
Fleischkarte in Aussicht, hüteten uns aber als vorsichtige Leute,
die Einführung für irgendeinen näheren oder ferneren Termin
vorauszusagen. So herrscht auch heute noch in Solingen bei
der Fleischverteilung die Anarchie. Noch niemals aber ist
diese ungeregelte Verteilung in so fataler und verstimmender
Weise aufgefallen, wie bei dem Verkauf des von der
Stadt Solingen jetzt gelieferten Schweine-
fleisches.


   Die Stadt Solingen hat die Solinger Metzger mit dem
schmeichelhaften Vertrauen beehrt, ihnen die von der Stadt be-
zogenen Schweine auszuliefern und dieses wertvolle Material
von ihnen verkaufen zu lassen. Nach den bei dem Verkauf ge-
machten Erfahrungen muß leider gesagt werden, daß die
Metzger dieses Vertrauens sich in keiner Weise würdig
gezeigt haben. Das Fleisch war in so kurzer Zeit „weg“ (das
ist der einzig richtige Ausdruck), daß unmöglich angenommen
werden kann, der Verkauf sei in einwandfreier Weise vor sich
gegangen. In einigen Metzgereien war der Verkauf in so
kurzer Zeit beendet, daß das vorhandene Fleischquantum un-
möglich ausverkauft sein konnte.
   Von welchen Grundsätzen sich nun die Metzger haben leiten
lassen, dazu wurde in der gestrigen Sitzung der Lebensmittel-
kommission der Vorsitzende der Metzgerinnung zu einer Erklä-
rung veranlaßt. Aus seinen Auseinandersetzungen ging zu-
nächst hervor, daß erhebliche Mengen von dem Fleisch einge-
salzen und zum Räuchern zurückgestellt worden sind. Das ist
entschieden zu verwerfen. Auf diese Weise wird das Fleisch
der Kontrolle daraufhin entzogen, ob es zu dem festgesetzten
Höchstpreise verkauft wird. Dann gab der Obermeister mit an
sich anerkennenswerter Offenheit zu, daß die Metzger in erster
Linie ihre festen „Kunden“ bedient hätten. Wer sind nun jetzt
diese Kunden der Metzger? Diese „festen Kunden“ sind Leute,
die auch heute noch täglich beim Metzger kaufen können.
Die Armen, die wirklich unter der Not der Zeit leiden und die
vielleicht in der Woche einmal oder, wenn es hoch kommt,
zweimal ein Stückchen Fleisch kaufen können, werden von
keinem Metzger zu seinen „festen Kunden“ gezählt. Diesen
Leuten kommt aber in erster Linie die Fürsorge der Stadt zu.
Wenn sie von den Fleischversorgungsmaßnahmen der Stadt
nichts profitieren, dann sind diese Maßnahmen für die Katz!
Den Begüterten braucht die Stadt nicht zu helfen.
   Aber es kommt noch schlimmer: der Obermeister der So-
linger Metzgerinnung hat zugegeben, daß die Metzger Fleisch
für ihre Kunden zurückgehalten haben, damit diese, wie der
Obermeister meinte, am Ende der Woche auch noch ein Stück
Fleisch kaufen könnten. Das ist ein Skandal! Man hat also
arme Leute, die lange Zeit vor dem Laden gewartet hatten,
ohne Fleisch heimgeschickt, damit die von den Herrn Metzgern
zärtlich umsorgten „festen Kunden“ ihren Sonntagsbraten er-
halten.
   Wahrhaftig: wir würden’s nicht glauben, wenn wir’s nicht
selbst gehört hätten. Nicht als ob wir die Metzger überschätzten!
Aber man sollte nicht annehmen, daß unter den heutigen Ver-
hältnissen sich noch jemand solche Schiebungen erlaubt. Nach
dem, was der Obermeister in öffentlicher Sitzung zugegeben
hat, ist es wohl auch erlaubt, daran zu zweifeln, daß sich die
Metzger bei der Bemessung der abgegebenen Fleischmengen an
die festen Kunden an die behördlichen Vorschriften gehalten
haben.
   Wie soll man nun solche Mißstände abstellen? Es besteht
nur eine Möglichkeit, solche Vorkommnisse unmöglich zu machen:
die rücksichtslose Durchführung der durch die Fleischkarte
gebotenen Handhabe. Bei der richtigen und durchgreifenden
Karten-Kontrolle wären Dinge, wie die geschilderten, un-
möglich.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.