11. März 1916

BAST_11_03_1916_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. März 1916

Aufgrund der Versechsfachung des Fiberpreises müssen die Bürstenscheibenproduzenten die Preise erhöhen und die Solinger Schneidwarenarbeiter die Verteuerung tragen

   Solingen. Ueber sechshundert Prozent Auf-
schlag! Die Fiber, die zur Herstellung von Bürstenscheiben
benutzt wird, ist während des Krieges um über 600 Prozent
teurer geworden. Während ein Zentner Fiber vor
dem Kriege 35 Mark kostete, fordern heute die Groß-
händler 220 Mark für dasselbe Quantum. Da die Fiber aus
Mexiko bezogen wird, ist infolge der gefährdeten Handels-
schiffahrt ein großer Mangel an diesem für die Bürstenfabri-
kanten fast unentbehrlichen Rohstoffe eingetreten. Bei den
großen Mengen Bürstenscheiben, die in der Solinger Industrie
gebraucht werden, bedeutet dieser enorme Preisaufschlag für die
Arbeiter der Solinger Industrie eine erhebliche Verteuerung,
da die Hersteller der Scheibenbürsten selbstverständlich ge-
zwungen worden sind, ihre Preise entsprechend zu erhöhen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.