9. März 1916

BAST_09_03_1916_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. März 1916

Eine Übersicht über die Verluste bzw. Mehreinnahmen bei der kommunalen Besteuerung von Einkommen, Grund bzw. Gebäuden sowie Gewerbe. Dabei ergaben sich im jeweiligen Etat für Aachen, Barmen, Bonn, Köln, Krefeld, Elberfeld, Remscheid, Saarbrücken, Solingen, Trier teils erhebliche Defizite, lediglich Duisburg, Düsseldorf, Essen und Hamborn konnten ein Plus verzeichnen.“

            Der Einfluß des Krieges auf die
                   Steuerquellen.
   rm. In dem jetzt zur Beratung anstehenden Haushalts-
voranschlägen für das neue Steuerjahr ergeben sich wiederum,
wie schon im Vorjahre, bei den einzelnen Steuerquellen im
Vergleiche mit den Friedensjahren ganz erhebliche Abweich-
ungen. So sind insbesondere die Erträgnisse der Biersteuer,
Lustbarkeitssteuer und Schankkonzessionssteuer mit weit ge-
ringeren Beträgen eingesetzt, auch die Warenhaussteuer, die
Immobilien-Umsatzsteuer und die Wertzuwachssteuer erscheinen
mit niedrigen Beträgen. Bei den direkten Steuern zeigt sich
abermals eine Erhöhung der Sätze, von der schon im Vor-
jahre, soweit die Einkommensteuer in Betracht kommt, 55 der
110 preußische Stadtkreise unter dem Drucke der Kriegslasten
und den sinkenden Steuererträgnissen Gebrauch machen mußten.
So haben z[um] B[eispiel] für das laufende Steuerjahr 1915/16 die Ein-
kommensteuer 16 rheinische Stadtkreise erhöht, darunter Aachen,
Barmen, Köln, Krefeld, Duisburg, Düsseldorf, Elberfeld, Ham-
born, Mülheim-Ruhr, Remscheid und Saarbrücken. Nach


einer amtlichen Zusammenstellung betrugen die Durchschnitts-
zahlen aller Stadt- und Landgemeinden für die Zuschläge zur
Standeseinkommensteuer für das Jahr 1914 noch 189 Proz[ent]. Im
Jahre 1915 stiegen sie schon auf 199 Prozent, und für das
neue Steuerjahr werden sie sogar auf 216 Prozent geschätzt.
Auch bei der Grund- und Gebäudesteuer treten starke Verände-
rungen zutage. Von rheinischen Stadtkreisen erhöhten die
Grund- und Gebäudesteuersätze unter anderem Duisburg, Saar-
brücken und Rheydt, dagegen ließen Barmen, Düsseldorf und
Hamborn eine Ermäßigung eintreten. Die Gewerbesteuersätze
wurden allgemein erhöht, unter anderem in Duisburg, Düssel-
dorf und Essen, zum Teil erhöht in Krefeld, Bonn und Elber-
feld, allgemein ermäßigt in Hamborn und Saarbrücken, in
Klasse 3 und 4 trat in Krefeld eine Ermäßigung ein.
   Inwieweit bei den direkten Steuern in den rheinischen
Stadtkreisen für das Jahr 1915 gegenüber dem Vorjahre
Aenderungen eingetreten sind, zeigt folgende Uebersicht: Es er-
gab sich bei der Einkommensteuer ein Minderbetrag: in Aachen
122 000 Mark, Barmen 231 000, Köln 1 636 000, Krefeld
338 000, Remscheid 136 000 und Solingen 233 000
Mark. Ein höheres Ergebnis verzeichneten: Bonn 23 000,
Duisburg 56 300, Düsseldorf 1 750 000, Elberfeld 145 000,
Essen 1 651 000, Hamborn, 590 000, Saarbrücken 13 000 und
Trier 10 000 Mark. Bei der Grund- und Gebäudesteuer sowie
bei der Gewerbesteuer zeigte sich folgendes Ergebnis: Aachen
+50 000 (Grund- und Gebäudesteuer) und -138 000 (Ge-
werbesteuer), Barmen +22 000, -125 000, Bonn +25 000
und keine Aenderung bei der Gewerbesteuer, Köln –37 000
und -688 000 Mark., Krefeld wie im Vorjahre und -98 000
Mark, Duisburg +274 000 und +157 000, Düsseldorf keine
Aenderung bei der Grund- und Gebäudesteuer und -265 000
Mark bei der Gewerbesteuer, Elberfeld keine Aenderung und
-90 000 bei der Gewerbesteuer, Essen + 659 000 und
+322 000 Mark, Hamborn +9000 und +39 000, Rem-
scheid +28 000 und -52 000, Saarbrücken +125 000 und
-2000, Solingen +17 000 und -52 000 und in Trier
keine Aenderung bei der Grund- und Gebäudesteuer, dagegen
-11 000 bei der Gewerbesteuer.
   Das Gesamtergebnis des Aufkommens an direkten und in-
direkten Gemeindesteuern nach dem Etatssoll für 1915 betrug
gegen das Vorjahr in Aachen – 281 000 Mark, Barmen
 – 594 000, Bonn – 118 000, Köln – 4 141 000, Krefeld
– 672 000, Elberfeld – 61 000, Remscheid – 251 000,
Saarbrücken – 164 000, Solingen – 305 000, Trier
– 83 000 Mark. Ein Mehr ergab sich für Duisburg, rund
690 000, Düsseldorf 762 000, Essen 1 971 000 und Hamborn
467 000 Mark.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.