9. März 1916

BAST_09_03_1916_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. März 1916

Von einem Solinger Kriegsgefangener in Sibirien kommt nach 11 Monaten erstmalig wieder eine Karte an

   Solingen. Ein Lebenszeichen aus Sibirien.
Ein Parteigenosse und Mitglied des Arbeitersängerchors, der
sich seit über einem Jahre in russischer Kriegsgefangenschaft in
Sibirien befindet, hat seit nunmehr 11 Monaten wieder ein
Lebenszeichen von sich gegeben. Er schreibt:
                                                                   25. Dezember 1915.
         Meine Lieben!
   Am heutigen Tage, der sonst voller Freuden ist, fühle
ich mich veranlaßt, Euch einige Zeilen zu senden. Hoffentlich
werdet Ihr schon einige Karten von mir erhalten haben,
Von Euch habe ich nun schon seit 11 Monaten nichts mehr
gehört. Nur die Hoffnung nicht verlieren auf ein frohes
Wiedersehen! Ich bin sonst auch noch recht gesund und munter.
Hier liegt schon seit 3 Monaten ziemlich Schnee. Sonst
kann ich Euch nichts mitteilen.
   Mit Gruß!                                              .  .  .  .  .  .  .  .



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Solingen (2016, 9. März). 9. März 1916. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 3. März 2024, von https://doi.org/10.58079/cp03

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.