8. März 1916

BAST_08_03_1916_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. März 1916

Eine Leserin beschwert sich über die städtischen Kartoffelverkäufer, da diese außer der neu eingeführten Kartoffelkarte auch noch die Brotkarte zur Kontrolle beim Kartoffelverkauf verlangt hätten. Somit hätten viele Frauen unnötig doppelte Wege auf sich nehmen müssen.

  Keine Kartoffeln auf die Kartoffelkarte!
   Eine Leserin schreibt uns:
   Am Montag und Dienstag sind Fett- und Kartoffelkarten aus-
gegeben worden. Man sollte nun meinen, daß diese Kartoffelkarten
auch sofort Gültigkeit hätten. Aber wer dies denkt, wird, wenn er
gestern mit seiner neuen Kartoffelkarte den Einkauf bewerkstelligen
wollte, eines besseren belehrt worden sein. Die Kartoffelkarte ist in
einzelne Rubriken eingeteilt, von denen die erste den Vermerk „5.
bis 11. März 1916“ trägt. Und in der auf der ersten Seite abge-
druckten Anordnung heißt es: „Kartoffeln dürfen von den Händlern nur
gegen Vorzeigung dieser Karte abgegeben werden.“


Viele Frauen sind nun gestern beim städtischen Kartoffelverkauf mit
leeren Händen nach Hause geschickt worden. Auch ich ging nach-
mittags kurz vor 3 zur Markthalle, um Kartoffeln zu kaufen.
Erst mußte ich eine ganze Zeit warten, und wie ich dann endlich
bis zum Verkaufsstand gelangt war, wurde mir gesagt, daß ich die –
Brotkarte mitbringen müsse. Ohne Brotkarte gäbe es keine
Kartoffeln. Auf meinen Vorhalt, daß doch die Kartoffelkarten
vom 5. März an Gültigkeit hätten, sagte mir der Beamte: „Daran
kann ich mich nicht stören, ich darf nur Kartoffeln auf Brotkarte ab-
geben!“ Ich ging nun noch zu mehreren städtischen Beamten, erhielt
aber immer wieder den Bescheid, zum Zwecke der Kontrolle müßte
die Brotkarte mitgebracht werden. Wie ich darauf
hinwies, daß, wenn die Kartoffelkarte ausgestellt ist, die Frauen
doch annehmen mußten, auf diese auch Kartoffeln zu bekommen,
wurde mir immer wieder vorgehalten, man brauche die Brotkarte
wegen der Kontrolle.
   Gewiß, eine Kontrolle muß herrschen, schon um den noch immer
tätigen Hamstern das Handwerk zu legen. Aber, daß Frauen, die
vom Stöckerberg oder von der Krahenhöhe kommen, einfach ohne
Kartoffeln wieder heimgeschickt werden, das geht zu weit. Den Frauen
hätte ebensogut gesagt werden können, sie sollten beim nächsten Ein-
kauf noch einmal die Brotkarte mitbringen. Die Frauen hatten mit
Recht angenommen, daß sie auf die neue Karte Kartoffeln bekommen
würden. So steht es doch deutlich auf der Karte! Im andern Falle
hätte bekanntgemacht werden sollen, wann die Karte
wirksam wird. Den Frauen sollten doch da, wo es möglich
ist, vergebliche Wege erspart bleiben. Und hier wäre es möglich ge-
wesen! Ueberhaupt sollten auch die Außenbezirke der Stadt besser
mit allem versehen werden. Wer städtisches Fleisch haben will, muß
immer erst zu inneren Stadt. Und Butter bekommen die Leute
in den Grenzbezirken schon gar nicht mehr, weil, bis die Nachricht
vom Eintreffen der Butter bis zu ihnen gelangt, alles verkauft ist.
   Soweit die Einsendung. Wir haben uns überzeugt, daß die
Dinge sich, wie hier geschildert wird, abgespielt haben. Kann man
wandt hat, entschuldigte den Mißgriff damit, bei der ganz neuen
Eine Wiederholung solcher Dinge muß unbedingt vermieden werden.
Ein Beamter auf dem Rathause, an den sich eine der Frauen ge-
wandt hat, entschuldigte den Mißgriff damit, bei der ganz neuen
Einrichtung könne schon mal ein Versehen vorkommen. Die An-
ordnung, daß die Brotkarten vorgezeigt werden müßten, komme „von
oben“. Das ist keine Entschuldigung. Die Wiederholung solcher
Vorkommnisse muß unbedingt vermieden werden!
[Text mit fehlerhaftem Satz gedruckt]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.