25. September 1914

25SeptGefangenenlager

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 25.9.1914, Lokalteil.

Beschreibung des Gefangenenlagers bei Wesel

Das Gefangenenlager bei Wesel.

Die gewöhnliche Festungsbesatzung steht im Felde, aber trotzdem fehlt es hier nicht an militärischen Bewohnern. Denn Wesel ist ein Gefangenenlager. Der ganze Infanterie-Paradeplatz, so schreibt man der „Rhein-Westf. Ztg.“, zwischen Wartburg und Tannenhügel, eine Fläche von 3600 Quadratmetern, ist eingefriedigt, und auf diesem eingefriedigten Teile der „Heide“ sind 20 Holzbaracken errichtet mit einem Flächeninhalt von 180 Quadratmetern. Die Einfriedigung ist 2,50 Mtr. Hoch, mit Stacheldraht abgesetzt und ein Überklettern kaum möglich. Die ersten Gefangenen trafen am 11.d.M. mittags 12,30 Uhr, auf Station Friedrichsfeld ein. Es waren 1270 Mann aller Nationalitäten. Engländer, Franzosen, Belgier und einige Russen. Nachdem sie ausgeladen waren, wurden sie von den Transportkommandos rangiert, wobei es natürlich mitunter auch etwas unzart herging. Die ganze Schar macht einen jammervollen Eindruck. Zerlumpte und zerfetzte Kleidungsstücke, und eine Fußbekleidung – gelbe, braune oder schwarze Lackschuhe, die Sohle mit Bindfaden festgebunden – erregte geradezu Heiterkeit. Trockene Brötchen und Brotrinden wurden gierig aufgefunden und mit Heißhunger verzehrt. Am allerschlechtesten sind die Franzosen bekleidet, ihre ganze Kleidung sind Lumpen. Von diesen sollen nun 10 000 Mann hier untergebracht werden.

Man erinnert sich hier der gefangenen Franzosen von 1870, die nach dem Fall von Sedan hier untergebracht waren. An der Esplanade standen Baracken, in denen je 400 Mann lagen. Ferner lagen 1800 Mann auf dem Fort Blücher, an dessen Eingangstoren heute noch der französische Adler auf beiden Pfosten thront. Die damaligen Gefangenen machten, wie übereinstimmend hier erklärt wird, einen bedeutend bessern Eindruck. Unter den jetzigen Gefangenen befinden sich Kinder, die besser einer Erziehungsanstalt überwiesen wären. Diese „Jungens“ gehören meist dem englischen Krämervolk an. Nicht Patriotismus hat sie zu den Fahnen getrieben, sondern Abenteuerlust und der Wunsch, einmal auf das europäische Festland zu kommen. Hunderte geben an, dass sie nicht einen einzigen Schuss abgegeben haben, dass sie kaum die Waffe tragen du mit ihr umgehen könnten. Das sind die echten Typen eines englischen Söldnerheeres. Interessant sind ihre Angaben, dass sie nicht gewusst hätten, dass es schon in den Krieg ging, sie wollten zunächst bloß „Übung“ machen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.