6. März 1916

BAST_06_03_1916_G

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. März 1916

Die kurze Versorgungskrise mit Kartoffeln ist in Solingen beendet

   Solingen. Die kurze Stodung in der Kartoffelvertei-
lung, in die die Stadt Solingen durch die freigebige Abgabe
von Kartoffeln an jedermann und die plötzlich eingetretene
Frostperiode, die die Zufuhr zum Stillstand brachte, geraten
war, ist wieder behoben. Am Samstag waren bereits wieder
3 Waggons eingelaufen und andauernd sind solche wieder auf
dem Wege. An der Krise trug aber auch ein Umstand Schuld,
den wir als Warnung für die, die es angeht, nicht unerwähnt
lassen wollen. Es ist festgestellt worden, daß der Kartoffel-
einkauf auch von zahlreichen Familien getätigt wurde, die selbst
noch über erhebliche Vorräte verfügten. Auch bei uns sind
solche Beschwerden mit Namensnennung eingelaufen. Die un-
begründete Angst, daß unsere Kartoffelvorräte nicht hinreichen,
hat danach zu einer wesentlichen Verschärfung der Kalamität
beigetragen. Wer noch Vorräte an Kartoffeln besitzt, der hat
die Pflicht, in solchen Zeiten den Verkauf zu meiden und die
Kartoffeln denen zu überlassen, denen die Mittel zur Ansam-
lung von Vorräten fehlen. Sonst kann er in die Gefahr kom-
men, daß die Behörde ihm die zusammengehamsterten Vorräte
ohne jede Entschädigung beschlagnahmt. Dieser Gefahr
sollte sich aber kein vernünftiger Mensch aussetzen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.