6. März 1916

BAST_06_03_1916_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. März 1916

Gefängnisstrafe für Diebstähle im Düsseldorfer Marienhospital

   Verwundete Soldaten bestohlen.
   Im Marienhospital in Düsseldorf, wo in der Hauptsache ver-
wundete Soldaten verpflegt werden, kamen im vergangenen Herbst
viele Diebstähle vor. Nach Art der Ausführung mußte eine mit den
Verhältnissen des Krankenhauses durchaus vertraute Person der Täter
gewesen sein. Als Bestohlene meldeten sich auch wiederholt verwun-
dete Soldaten aus dem Bergischen. Sodann waren aus den
Zimmern von Angestellten aus verschlossenen Schränken mehrfach
Beträge bis zu 30 Mark genommen worden. Durch einen Zufall ge-
lang es, den in dem Krankenhause angestellten Anstreicher L. als
Täter zu überführen. Es bestand der Verdacht, daß dieser „Ver-
trauensmann“ auch die Kranken bestohlen hatte, aber dafür fehlte es
an den nötigen Beweisen. Wegen den Diebstählen zum Nachteile des
Personals wurde am Samstag vor der Strafkammer in Düsseldorf
gegen L. verhandelt. Das Gericht war der Ansicht, in diesem Falle
sei eine empfindliche Strafe am Platze und verurteilte den Ange-
klagten – trotz seinem straflosen Vorleben – zu 1 Jahr Gefängnis.
Die Anrechnung der Untersuchungshaft wurde abgelehnt. Eine Ge-
fängnisstrafe von 18 Monaten war beantragt worden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.