4. März 1916

BAST_04_03_1916_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. März 1916

Ein neuer Trick, um die Höchstpreise für Kartoffeln zu umgehen

Eßkartoffeln oder Saatkartoffeln.
   Eine Anzahl Solinger Einwohner hatten im vorigen
Herbste aus der Gegend von Wesel Kartoffeln zum Ein-
kellern bezogen zu dem damals üblichen Preise. Jetzt wandten
sich die damaligen Bezieher wieder an den gleichen Landwirt
mit der Anfrage, ob er noch Kartoffeln nachliefern könne. Der
Produzent antwortete den Leuten, von den Kartoffeln seien noch
Vorräte vorhanden. Auch sei er bereit, an seine alten Kunden
zu liefern. Er sei jedoch jetzt nur in der Lage, die Kartoffeln
als „Setzkartoffeln“ zu liefern und zwar zu entsprechend höhe-
ren Preisen.
   Die Anfrager, denen es selbstverständlich um Eßkartoffeln
zu den jetzt vorhandenen Höchstpreisen zu tun war, sind natür-
lich auf das Angebot nicht eingegangen. Doch ist die Ant-
wort des Bauern bemerkenswert. Sie zeigt uns, wie die
Bauern jetzt bestrebt sind, den Kartoffelwucher zu verschleiern,
indem sie nur noch „Saatkartoffeln“ verkaufen wollen. Es
machen sich nun Vorkehrungen notwendig, die diesem neuesten
Trick entgegenwirken.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.