3. März 1916

BAST_03_03_1916_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. März 1916

Für wen sollen die Gaspreise in Ohligs erhöht werden?

   Ohligs. Das Gas wird teurer! Die Rohstoffe
für die Gaserzeugung sind so erheblich im Preise gestiegen, daß
die Direktion des Gaswerks mit dem Plane umgeht, den Gas-
preis zu erhöhen. Im letzten Jahr wurden für Kohlen usw.
31 800 Mark mehr ausgegeben als im vorherigen Jahre. Es
sollte nun eine Selbstverständlichkeit sein, daß in dieser schweren
Zeit das Automatengas, das hauptsächlich von kleinen Leuten
verbraucht wurde, nicht verteuert wird. Dagegen kann das zu
gewerblichen Zwecke verwendete Gas ganz gut eine Steige-
rung des Preises vertragen. Nach einer Angabe des Direktors
des Gaswerkes betrugen die Selbstkosten 8 Pf[enni]g
für den Kubikmeter. Der Preis gilt aber heute nicht mehr, er
ist erheblich gestiegen. Das Gas für gewerblichen Zwecke
kostet aber nur 10 Pf[enni]g, so daß es die Stadt heute, wenn auch
nicht unter, so doch zum Selbstkostenpreise abgibt. Bei den
riesigen Gewinnen der hiesigen großen Werke (siehe die Kron-
prinz A.-G.), entspräche es nur der Gerechtigkeit, wenn die
ärmere Bevölkerung von einer Verteuerung des Gases ver-
schont bliebe. Die Haushaltungen müssen schon heute das
Leucht-und Heizgas erheblich höher bezahlen, als die Groß-
abnehmer das Gas für Betriebszwecke. Unter keinen Um-
ständen sollte man dem Vorschlage des Stadtverordneten
Dültgen folgen und die Sparsamkeit auf die Straßen-
beleuchtung ausdehnen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.