1. März 1916

BAST_01_03_1916_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. März 1916

In Solingen werden angekündigte und veröffentlichte Höchstpreise fortgesetzt vom Einzelhandel überschritten. Eine sozialdemokratische Frauenversammlung organisiert eine Selbsthilfe, die als Anlaufstelle für Beschwerden dienen soll

  Das muß aufhören!
   Aus verschiedenen Teilen der Stadt kommen wieder Klagen
über Außerachtlassen der Höchstpreise durch
manche Händler. Angeordnete und veröffentlichte Höchstpreise
werden fortgesetzt überschritten. Dies ist besonders bei
Fleischwaren der Fall. Eine Händlerin, die ihr Geschäft
in Höhscheid an der Solinger Grenze hat, wurde von einem
Kunden wegen Ueberschreitung der Höchstpreise für Wurst zur
Rede gestellt. Sie erklärte schlankweg, daß sie „nicht anders
könne“: Wir wissen nicht, zu welchen Bedingungen die
Schlächter die Waren an die Wiederverkäufer abgeben. Aber
wir richten die dringende Aufforderung an die Käufer, sich die
Ueberschreitung der Höchstpreise nicht gefallen zu lassen. Die
Höchstpreise sind so bemessen, daß die Produzenten wie die
Zwischenhändler auf ihre Kosten kommen können.


   Mit der Frage der Kontrolle der Höchstpreise hat sich am
Freitag den 18. Februar eine Frauenversammlung im Gewerk-
schaftshause beschäftigt. Die Versammlung hat eine Anzahl
von Genossinnen beauftragt, Beschwerden der Höchstpreis-
überschreitungen entgegenzunehmen. Wer sich benachteiligt
glaubt durch Preisüberschreitungen, der trage seine Beschwerden
einer der nachstehend aufgeführten Genossinnen vor:
   Göbel, Ufergartenstraße 31; Franke, Henckelstraße 32;
Keßler, Schützenstraße 125; Merkel, Roonstraße 3; Ramuschat,
Schrodtbergerstraße 22; Heimann, Blumenstraße 98; Bellert,
Lerchenstraße 21; Körner, Roonstraße 8; Huts, Weegerstraße 10;
Müller, Feldstraße 5; E.Severin, Schillerstraße 35; Schlecht-
weg, Kaiserstraße 78 III; Walter Kramer, 4. Feld 42; Esser,
Florastraße 84; Klein, Göthestraße; Maß, Schützenstraße 75,
Gersmeier, Malteserstraße 13. Für die Bezirke Meisenburg,
Eichenstraße und Schlicken werden noch Frauen bestimmt.
   Der engere Ausschuß setzt sich zusammen aus den Ge-
nossinnen Merkel, Franke und Heimann, die die ein-
gelaufenen Beschwerden an die Behörden weitergeben werden.
   Auch Fälle von außergewöhnlichen Teuerungen bei Pro-
dukten, über die noch keine Höchstpreise verordnet sind, nehmen
diese Genossinnen entgegen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.