1. März 1916

BAST_01_03_1916_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. März 1916

Ein Versammlungsbericht der Rasiermesserschleifergewerkschaft Solingens.

Solingen. Die Rasiermesserschleifer hielten
am Montagabend im Gewerkschaftshause eine gut besuchte Ver-
sammlung ab. Unter “Geschäftliches“ wurde über die Verhält-
nisse der Firma Rudolf Schmidt in Solingen (Oststraße) ver-
handelt. Es wurde festgestellt, daß die Firma das Preisver-
zeichnis nicht beachte. Die Versammlung beschloß einstimmig,
geeignete Schritte zu unternehmen. Auch der bekannte Stand-
punkt der Steuereinschätzungskommission wurde scharf kritisiert.
Die bisherigen Nachlässe standen in durchaus keinem Verhält-
nisse zur Steigerung der Materialpreise. Alsdann entspann
sich eine längere Debatte über die Lage im Berufe. Hierbei
wurde konstatiert, daß einzelne Firmen ungleichmäßige Zu-
schläge bezahlen. Die Anwesenden wurden darauf aufmerksam
gemacht, daß vom 1. März an für sämtliche Rasiermesser (blau)
10 Prozent, für polierte 15 Prozent mehr, für rundum polierte
ebenfalls 15 Prozent mehr bezahlt werden muß. Messer, bei
denen eine Seite blau wird, während die andere poliert werden
muß, steigen auch um 15 Prozent. Ferner wurden die Kollegen
ermahnt, mit dem Lehrlingen ordnungsmäßige Lehr-
verträge abzuschließen und diese Verträge zur Stempelung
vorzulegen. Die nächste Versammlung ist Ende März.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.