1. März 1916

1.3. Kriegsanleihe

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 1.3.1916

Aufruf zur Zeichnung der vierten Kriegsanleihe.

Aus Stadt und Land.
Zeichnet die vierte Kriegsanleihe!
Das deutsche Heer und das deutsche Volk
haben eine Zeit gewaltiger Leistungen hinter
sich. Die Waffen aus Stahl und die silbernen
Kugeln haben das ihre getan, dem Wahn der
Feinde, daß Deutschland vernichtet werden
könne, ein Ende zu bereiten. Auch der eng-
lische Aushungerungsplan ist gescheitert. Im
zwanzigsten Kriegsmonat sehen die Gegner ihre
Wünsche in nebelhafte Ferne entrückt. Ihre
letzte Hoffnung ist noch die Zeit, sie glauben, daß
die deutschen Finanzen nicht so lange standhalten
werden wie die Vermögen Englands, Frank-
reichs und Rußlands. Das Ergebnis der vier-
ten deutschen Kriegsanleihe muß und wird ihnen
die richtige Antwort geben.

Jede der drei ersten Kriegsanleihen war ein
Triumph des Deutschen Reiches, eine schwere
Enttäuschung der Feinde. Jetzt gilt es aufs neue,
gegen die Lüge von der Erschöpfung und Kriegs-
müdigkeit Deutschlands mit wirksamer Waffe
anzugehen. So wie der Krieger im Felde sein
Leben an die Verteidigung des Vaterlandes
setzt, so muß der Bürger zu Hause sein Erspar-
tes dem Reich darbringen, um die Fortsetzung
des Krieges bis zum siegreichen Ende zu er-
möglichen. Die vierte deutsche Kriegsanleihe,
die laut Bekanntmachung des Reichsbank-Direk-
toriums soeben zur Zeichnung aufgelegt wird,
muß der große deutsche Früh-
jahrssieg auf dem finanzellen
Schlachtfelde werden. Bleibe Keiner
zurück. Auch der kleinste Betrag ist nützlich!
Das Geld ist unbedingt sicher und hochverzin-
lich angelegt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.