23. September 1914

23SeptAsperdenKriegerverein

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 23.9.1914, Lokalteil.

Auf einer Versammlung spendete der Asperdener Kriegerverein 50 Mark für das Rote Kreuz. Die Frauen der eingezogenen Mitglieder erhalten eine Liebesgabe von 10 Mark. An die eingezogenen Kameraden soll ein Zigarren-Feldpostbrief gesendet werden. Die von den Mitgliedern in Asperden durchgeführte Sammlung für das Rote Kreuz erbrachte einen Betrag von 600 Mark.

Asperden, 22. Sept. Der hiesige Kriegerverein bewilligte in seiner vorgestrigen stattgefundenen Versammlung eine Rote Kreuz-Spende von 50 M. Ferner wurde beschlossen, den notbedürftigen Frauen der im Feld stehenden Kriegern des Vereins je eine jetzige einmalige Liebesgabe von 10 M. zu gewähren. In einer demnächstigen Versammlung sollen über diesen Punkt weitere Beschlüsse gefasst werden. Sodann beschloss die Versammlung noch, dem ins Feld gezogenen Kameraden je einen Zigarren-Feldpostbrief zu senden; eine nochmalige Sendung soll im Laufe der nächsten Zeit stattfinden. – Die am Sonntag Nachmittag von den Mitgliedern des Kriegervereins in unserer Gemeinde veranstaltete große Sammlung für das Rote Kreuz ergab einen erfreulichen Betrag von stark 600 Mark. Recht rührend war es anzusehen, wie auch die Kinder aus ihrer Sparbüchse gerne etwas beisteuerten. Auch sie wollten fürs Vaterland und für unsere braven Krieger ein Opfer bringen. Dies machte auf die Sammler einen sehr guten Eindruck. Allen Gebern sei an dieser Stelle nochmals herzlichst gedankt. Gott wird’s vergelten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.