6. Juni 1916

Seite_33

RWWA Abt. 107-Gruppe IX Bd. 2

Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um den Durchschlag eines Briefes, der von der früheren Gasmotoren-Fabrik Deutz (später als KHD bekannt) am 6. Juni 1916 an die Königliche Geschossfabrik Siegburg versandt wurde. Ein persönlicher Empfänger wie auch Absender des Briefes werden nicht genannt, signiert wurde der Brief mit dem Stempel der Gasmotoren-Fabrik Deutz.
Der kurze Brief enthält einzig die Anfrage, ob mit der Verlängerung eines Auftrags für den Guss von 12 cm Schrapnells des Typs 80/92 gerechnet werden kann. Um den Empfänger von der Dringlichkeit des Auftrags für die Deutzer Firma zu überzeugen wird die Kündigung von 200 Arbeitern vorausgesagt, sollte der Auftrag nicht verlängert werden. Das Besondere an diesem Dokument ist, dass die Gasmotoren-Fabrik Deutz deutlich aufführt, dass sie viele weibliche Arbeiter beschäftigt. Dies ist dem Einzug eines Großteils der männlichen Belegschaft zum Kriegsdienst geschuldet.
bearbeitet von Lennart Niehues

6. Juni 1916.
An die Königliche Geschossfabrik Siegburg,
Siegburg.
Die uns erteilten Aufträge auf Lieferung von 12 cm
Schrapnells 80/92 laufen mit dem Ende dieses Monates aus.
Mangels Erneuerung des Auftrages würden wir bereits Mitte
dieses Monats den Guss der Schrapnells einstellen müssen.
Mit dem Fortfall der Lieferung dieser Schrapnells würden
etwa 200 Arbeitskräfte, und zwar bei weitem in der Mehr-
zahl weibliche, ausser Beschäftigung treten. Wir erlauben
uns daher die Anfrage, ob eine Erneuerung der Aufträge in
diesen Schrapnells zu erwarten ist, damit wir danach unsere
Verfügungen treffen können.

Hochachtungsvoll
Gasmotoren-Fabrik Deutz (Stempel)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.