11. März 1916

11031916 gedenken

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 11 . März 1916

Verordnung über den Handel mit Andenken an gefallene Soldaten

Verordnung.
§ 1.
Ausgeschlossen vom Gewerbebetrieb im Umherziehen
(zu vergl. Titel III der Gewerbeordnung) sind:
Das Feilbieten von Waren, sowie das Aufsuchen von
Bestellungen auf Waren oder gewerblichen Leistungen, wenn
die Waren oder gewerblichen Leistungen dem Gedenken
an Heeresangehörige oder an gefallene Kriegsteilnehmer zu dienen
bestimmt sind. (Gedenkblätter, Umrahmungen, Lichtbild-
vergrößerungen usw.)

§ 2.
Beim Vertrieb solcher Gedenkblätter usw. im stehenden
Gewerbebetrieb ist verboten:
Nach dem Truppenteil und der näheren militärischen
Bezeichnung des betreffenden Kriegsteilnehmers zu fragen
oder darauf bezügliche Mitteilungen zu sammeln.
§ 3.
Zuwiderhandlungen gegen diese Verordnung werden
gemäss § 9 des Gesetzes über den Belagerungszustand be-
straft. Ausserdem können verdächtige Betriebe geschlossen
werden.
§ 4.
Vorstehende Verordnung tritt am 25. Februar 1916
in Kraft. Mit gleichem Tage wird die Verordnung vom
25. November 1915 V. W. 2996 aufgehoben.
Coblenz, den 18. Februar 1916
Der Kommandierende General des 8. Armee-Korps.
von Ploetz, General der Infanterie.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Kreisarchiv Euskirchen (2016, 11. März). 11. März 1916. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 19. April 2024, von https://doi.org/10.58079/coxd

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.