1. März 1916

19160301_Wetterregeln_240

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 1. März 1916 

Der Landwirt und seine Wetterregeln für den Monat März.

   –  oc. Wetterregeln für den März. Die
Bauernregeln, die sich mit dem März be-
schäftigen, verlangen durchweg von diesem
Monate kräftige, brausende Frühlings-
stürme, unter deren jugendfrischem Atem die
winternassen Schollen austrocknen und der
Boden für die erste Frühlingssaat empfän-
lich wird. „Führt sich der März mit Stür-
men ein, – so wird’s ein schöner Sommer
sein“ sagt die Bauernregel, und eine andere
lautet: „Märzenstaub verheißt viel Gras
und Laub“. Wenig beliebt ist jedoch ein reg-
nerischer März, dessen Einfluß auf die kommen-
de Ernte als sehr erheblich angesehen wird.
„An Märzenregen“ – ist wenig gelegen“ und
„Ist`s im Märzen feucht, – wird`s Brot im
Sommer leicht“ lauten die betr. Sprüchlein.
Auch ein zu gelinder März, der zu einer
vorzeitigen Bestellung der Felder anreizen
könnte, ist ein unzuverlässiger Gesell, denn
„Sä’st Du im März zu früh, – ist`s oft
vergebene Müh`!“ Schließlich glaubt der
Landwirt aus der Märzwitterung auch ge-
wisse Schlüsse auf den Gewitterreichtum des
kommenden Sommers ziehen zu dürfen.
Maßgebend ist in diesem Falle das Auf-
treten von Morgennebel im März, und die
Bauernregel besagt: „Soviel im März die
Nebel steigen, – soviel im Sommer sich
Wetter zeigen.“


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.