4. März 1916

04031916 tod kreuzberg

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 04. März 1916

Trauerfeierlichkeiten für den verstorbenen Landrat Dr. Albert Kreuzberg in Schleiden

Vermisches
Schleiden, 2. März. Der heutige Tag war ein Trauertag für die Stadt und den Kreis Schleiden:
Herr Landrat Dr. Kreuberg, der seit 1906 den
hiesigen Kreis verwaltete und sich um denselben hoch
verdient gemacht hat, wurde zu Grabe getragen. Ein
schier endloser Leichenzug bewegte sich vom Kreis-
gebäude durch die Stadt zum Kirchhofe. Die Spitze
des Zuges bildeten die Volksschulen von Schleiden
und Umgegend, die höhere Knaben- und Mädchenschule,

darauf folgten in reicher Vertretung die Vereine des
Kreiskriegerverbandes mit ihren Fahnen und eine Ver-
tretung der Feuerwehr und anderer Vereine. Der
Katafalk wurde eskortiert von den Gendarmen
des Kreises. Die Verwundeten des Lazaretts bildeten
einen Ehrenkompagnie. Unter der Trauerbegleitung
befanden sich Oberregierungsrat Busenitz (der Vertreter
des Regierungspräsidenten), Oberstleutenant v. Grud-
zielski mit seinem Adjutanten, Major Saatweber vom
59. Feldartillerieregiment, der hochwürdigste Abt Lau-
rentius von Mariawald, die Landräte v. Schlechten-
dal aus Köln Mülheim und Kesselkaul aus Düren,
die Kreisdeputierten Kreuser und Dr. Küpppers, sowie
die Mitglieder des Kreisausschusses und des Kreistages,
Vertreter der Geistlichkeit beider Konfessionen, die Bürger-
meister des Kreises, die Stadtverordneten der Stadt
Schleiden und viele andere. Oberpfarrer Peters
würdigte am Grabe in tiefempfundener Trauerrede
die Verdienste des Verewigten um Stadt und Kreis.
Am Grabe legte hierauf Kreisdeputierter Dr. Küppers
je einen Kranz der Kgl. Regierung zu Aachen und
des Kreises Schleiden, Kreissekretär Rausch einen
solchen der Beamtenschaft des Landratsamtes nieder.
Im Anschlusse an die Beerdigung fanden in der Pfarr-
kirche die Exequien statt, die Oberpfarrer Peters
zelebrierte. Nach denselben nahm Se. Gnaden der
hochwürdige Abt von Mariawald die Absolutio ad
tumbam vor. Am Samstag, den 4. März, morgens
8 1/2 Uhr, findet ein zweites Exequialamt in der
Pfarrkirche statt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.