15. Februar 1916

1916 02 15

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 15. Februar 1916

Über die Vorarbeiten am Hildener Kriegswahrzeichen und die Planung des Jabergturms

 Hilden, 15. Febr. Die Vorarbeiten für die An-
fertigung des Kriegswahrzeichens der Stadt Hil-
den sind so weit gediehen, daß dieses Wahrzeichen noch
zu Ende dieses Monats oder spätestens in den ersten
Tagen des Monats März seiner Bestimmung, Aufstellung
auf dem hiesigen Kaiser-Wilhelm-Platz, übergeben werden
kann. Gestern fand in dieser Sache im Gasthof zur
Krone eine Sitzung des Ehrenausschusses statt, dem neben
den Vertreterinnen der hiesigen Ortsgruppe des Vater-
ländischen Frauenvereins und unter dem Vorsitze des
Herrn Bürgermeister Heitlands zirka 50 Herren, Vertreter
der Industrie und der verschiedenen Korporationen usw.,
beiwohnten. Herr Bürgermeister Heitland berichtete da-
rüber, in welcher Weise die Aufstellung und die Nage-
lung des Eisernen Kreuzes, daß in der gestrigen Sitzung
gezeigt wurde, erfolgen soll. Mit der Aufstellung soll
eine besondere Feier, Konzert usw. verbunden sein, auch
an den nachfolgenden Sonntagen sollen auf dem Kaiser-
Wilhelm-Platze verschiedene Veranstaltungen erfolgen.
Das Kreuz nimmt 5000 eiserne Nägel zu 1 Mark, 400
kleine silberne Nägel zu 5 Mark und mehr, 180 große
silberne Nägel zu 10 Mark und mehr, 50 kleine goldene
Nägel zu 50 Mark und mehr und 16 oder 18 große goldene
Nägel zu 500 Mark und mehr auf. Den ersten Nagel, für
welchen die Stadtverordneten bereits 10 000 Mark be-
reitgestellt haben, wird Herr Bürgermeister Heitland in
Vertretung der Stadt Hilden einschlagen. Jedem Spender,
der seinen Opfersinn für die aus diesem Kriege heimkehren-
den Hildener Invaliden durch das Einschlagen eines
Nagels und durch die Zahlung des entsprechenden Be-
trages bekundet, wird eine Karte mit der Abbildung des
Kriegswahrzeichens und einem Sinnspruch überreicht. Diese
Karte dient zugleich bei der Nagelung als Ausweis über
den bereits entrichteten Betrag. Auch den Schulkindern
soll Gelegenheit gegeben werden, sich an der Nagelung
zu beteiligen. Bekanntlich soll dieses Kriegswahrzeichen
in dem zu errichtenden Jabergturm aufgestellt werden. In
der gestrigen Sitzung wurden im übrigen auch die Pläne
dieses Turmes vorgelegt und durch Herrn Gerwien er-
läutert, welcher auch die Erläuterungen zu dem Kriegs-
wahrzeichen gab. Die Form des Turmes, der bekannt-
lich das Geschenk eines hiesigen Bürgers darstellt, fand
auch in der gestrigen Versammlung großen Beifall. Mit
der Errichtung dieses Turmes soll bereits in den nächsten
Monaten begonnen werden, gegenwärtig haben die Erd-
arbeiten auf der Kuppe des Jaberges und die Anfuhr
der notwenigen Materialien begonnen. Es ist anzu-
nehmen, daß die Fertigstellung des Turmes noch in diesem
Jahre erfolgt. Die Einweihung desselben wird sich nach
dem Abschluß unserer Zeitereignisse richten. Die Grund-
lage für den Veteranenfonds bildet ein Beitrag von
20 000 Mark (10 000 Mark städtischerseits und 10 000 M.
aus einer hiesigen privaten Stiftung). Es wird damit
gerechnet, daß das Gesamtergebnis aus der Nagelung
des Kreuzes 45–50 000 Mark erreichen wird. Hierzu
ist es notwendig, daß sich die gesamte Hildener Bürger-
schaft an dieser edlen Sache beteiligt und den Dank an
unsere Hildener Kriegsveteranen durch möglichst viele und
reichliche Spenden Ausdruck gibt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.