2. Mai 1916

0_1_23_53_02_Mai_1916

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-53.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 2. Mai 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 2. Mai.

[Artikel „Der heutige Generalstabsbericht.“]

Vor Verdun ist nach dem Tagesbericht weitere Ruhe; es heißt da: „im Allgemeinen ist die Lage unverändert;“ der Aufstand der Iren scheint endgültig unterdrückt zu sein; es wird gemeldet: „alle Dubliner Rebellenführer haben sich ergeben.“ – Ueber unsere Verhandlungen mit Amerika finden wir heute Morgen gewissermaßen als Vorbereitung auf das Kommende, auf das, was wir ahnten Folgendes in einer Meldung des Wolff’schen Bureau: „Soviel kann vermutet werden, daß unsere Reichsleitung versuchen wird, auf dem Wege weiterer Verhandlungen bei Wahrung der Würde des Reiches zu einer Verständigung mit Wilson zu gelangen.“ In dieser Hinsicht ist ein vom früheren Staatssekretär Dernburg verfaßter Aufsatz bemerkenswert, den er am Sonntag im Berliner Tageblatt veröffentlichte und dem Nachstehendes entnommen sei: „Der deutsche Sieg der endgültige u. anerkannte, ist das einzige Ziel, dem wir zuzustreben haben. Unsere Gesamtlage muß erwogen werden u. das daraus erkennbare Interesse kann allein die Richtschnur bilden. Wir dürfen weder nationale Empfindlichkeiten noch eine Ueberspannung unseres Ehrgefühles irgendwie wirken lassen, und wenn wir uns dann stark genug fühlen, diesen Sieg, der

das allgemeine Gebot bildet, zu erringen, selbst wenn wir gewisse Konzessionen machen, so werden wir das ohne Einbuße an unserer Selbstachtung tun dürfen. Alle Gegner erkennen die Ueberlegenheit der deutschen Taktik an, die von Anfang bis jetzt den Feinden die Gesetze der Bewegung vorgeschrieben u. alle Versuche, uns in die Abwehr zu manövrieren, mit Kühnheit u. Kraft vereitelt hat. Wir werden uns auch in diesem diplomatischen Kampf nicht gegen unsern Willen einen neuen Gegner aufdrängen lassen u. aus unsachlichen Gesichtspunkten in eine offene Feindseeligkeit mit dem an Hilfskräften u. Menschen zweifellos reichsten Volk weißer Rasse geraten, und wir werden alle nicht ein Gefühl der Schwäche, sondern des Selbstvertrauens, der Stärke u. einer überlegenen Staatskunst in einem Schritt erblicken, durch den wir die Schlinge vermeiden, die uns alle unsere Feinde seit soviel Monaten um den Hals zu werfen trachten. Deutschland wird stark genug sein, seinen Gegnern diesen Gefallen nicht zu tun, sondern es ist zu hoffen, daß unter Wahrung unserer nationalen Würde eine Verständigung gefunden wird, wie wir ohne Verminderung unserer Aktionskraft die Beziehungen zu den Ver. Staaten aufrecht erhalten können. Diese Verhandlungen werden schnell vor sich gehen müssen, aber selbst wenn wir während derselben die Möglichkeit eines neuen unerwünschten u. unvorhergesehenen Zwischenfalls nach Kräften auszuschalten trachten, wird auch, wenn die Verhandlungen am Unverstand oder bösen Willen der Gegenseite etwa schließlich doch scheitern sollten, kaum etwas verloren sein.“ – Ich glaube, diese ausgestreckten Fühler tasten gut u. bereiten den Boden vor. – Von Paul erhielten wir nachstehenden Brief heute Morgen (geschr. u. gestempelt am 29.4.) „Braunsberg, den 29.IV.16. Mein lieber Papa! Dein lieber Brief vom 27. d. Mts hat mir furchtbar

viel Freude gemacht. Nimm vielen herzl. Dank dafür. Es tut mir sehr leid, daß die gute Mutter nicht wohl ist, eine Erholung wäre wohl sehr angebracht. Bitte, wünsche ihr baldige Besserung! Die Verwicklungen mit Amerika sind ja einfach unglaublich; aber viel können die auch nicht am Kriege sich beteiligen, ich meine, daß es für die Engländer dann doch sehr bedenklich würde mit der Einfuhr. – Nun kommt das Hauptthema, das Ergebnis der Untersuchung von heute Vormittag: Spitzenstoß in der Brustwarzenlinie, Herztöne unrein, Herzgrenzen erweitert. Dann wurde ich gefragt, ob ich nicht schon einmal Rheumatismus oder sonst etwas mit dem Herzen zu tuen gehabt hätte, worauf ich natürlich antwortete, daß mir davon nichts bekannt sei. Was sonst noch festgestellt wurde konnte ich nicht hören. In der rechten Seite über der Hüfte wurde auch des Arztes Aufmerksamkeit hingelenkt, ebenso beide Schultern u. der Hals (unter dem Kehlkopf die Grube) besah er sich. Wer weiß aber was das bedeuten soll. – Am Dienstag fahren wir zum Frischen Haff. Viele herzl. Grüße an dich und die lieben Deinigen bin ich dein stets treuer Sohn Paul.“ –

[Artikel „Städtische Nachrichten. Eine Eingabe der Düsseldorfer Künstler an den Reichstag.“]

[Artikel „Italienische an der tirolischen Front abgeschlagen.“ /Karikatur „Die deutsche Sommerzeit“ / Karikatur „Ich arbeite jedes Jahr […]“ /Gedicht „Der neue Stundengang.“]

[Karikatur „Wieder zu spät!“]

1581.
[Karikatur „Kriegszeit“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.