30. April 1916

0_1_23_53_30_April_1916

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-53.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 30. April 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 30. April.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Oesterreichischer Erfolg an der Ikwa.“ / Artikel „Abgeschlagene russische Angriffe im Kaukasus.“]

In den gestrigen Abendzeitungen waren die Tagesberichte heraus. Wir freuten uns unbändig über den großen Erfolg unserer Truppen am Narocz-See, der uns 56 Offiziere, 5600 Russen, 1 Geschütz, 28 Maschinengewehre und 10 Minenwerfer als Beute eingebracht hatte. Da erhielt unsere Freude eine noch höhere, ungeahnte Steigerung. Ein Mitglied der Leitung der Düsseldorfer Zeitung, das sich im Malkasten befand, wurde an den Fernsprecher ge-

rufen. Als er in den Saal zurückkehrte, rief er mit lauter Stimme: „Kut el Amara ist gefallen, 13000 Engländer sind gefangen, sie kapitulierten bedingungslos!“ Gab das einen Jubel, besonders verstärkt dadurch, das es grade die verhaßten Engländer sind, denen ein solcher Verlust zugefügt wurde, der erste große Verlust, den sie in diesem Krieg erlitten! Und zwar durch den verachteten Türken, den „toten Mann“! Man sprach davon, daß die beiden größeren Erfolge nicht ohne Einfluß auf die Abfassung unserer Antwortnote an Amerika sein könnte, worüber sich heute die Zeitungen völlig ausschweigen. Wohl heißt es, wir würden nachgeben, allein schon wegen der Frage der 7 Million Belgier, deren Ernährung zum Teil ja durch Amerika getroffen wird, was wegfallen würde, wenn wir in einen Krieg mit den Vereinigten Staaten verwickelt werden würden. Wir müßten dann die Belgier heraustreiben, was ja gegen alles Völkerrecht sein würde. Bei der Abfassung der Antwortnote spielen doch mehr Fragen mit, als man sich vorher bedenkt! – Bei Verdun ist ja Stillstand. Es hieß, das sei aber unsere Absicht, schon der jetzige Zustand der gesammten Lage sei als ein großer Sieg zu betrachten: es sei uns gelungen, eine Riesenstreitkraft der Franzosen an einem Punkt zu fesseln und zu binden, indessen wir, wie schon mal bereits erzählt wurde, an einer ganz anderen Stelle eine Offensive planten. Weiter wurde auch erzählt, die Bildung einer neuen Armee unter Mackensen, dem dieser Angriff übertragen sei, sei eifrig im Gange. Also – genug des Erfreulichen u. Aufregenden gab es gestern Abend.
Als sich die Wogen etwas gelegt hatte, kamen noch andere Gesprächsstoffe an die Reihe. Ich machte den Einwurf, daß anläßlich des Dahinscheidens meines alten Freundes Bruno Schmitz unsere einheimischen Zeitungen nur so dürftiges, so wenig Persönliches gebracht hätten, daß er schon fast wie ein Vergessener behandelt worden

sei, er, der Feuerkopf mit dem großen Haarschlipp, der ihm immer über die Stirn in die Augen fiel und den er dann mit energischem Kopfruck wieder zurück zu werfen versuchte; mit dem langen, zerfransten Schnurrbart, den er nervös mit seinen Fingern riß. Ich erzählte manches von der Rücksichtslosigkeit u. beißenden Schärfe der Beurteilung, mit der er so manche Architektur-Scheingröße angriff. Keiner in meiner Umgebung gestern Abend wußte etwas davon. Das Redaktions-Mitglied der Düsseldorfer-Zeitung bat mich, das Erzählte in einem Nachruf auf Bruno Schmitz schriftlich nieder zulegen. Ich lehnte es aber ab; ich habe ein Haar darin gefunden, publizistisch tätig zu sein. In diesem Falle hätte ich das Beste so wie so weg lassen müssen: die Hervorhebung seines Selbstbewußtseins, seines Witzes, seiner Rücksichtslosigkeit im Urteil. Es leben noch zu viele derer, die er aus reinen, edlen, künstlerischen Gründen angriff u. für Schafsköpfe erklärte.
Als ich dem Kreis gestern Abend erzählte, was das Berl. Tageblatt durch Fritz Stahl über den Dahingeschiedenen gebracht hatte, da wurde es doch still um mich herum. Stahl schrieb: „Wir fühlen ein baukünstlerische Kraft in ihm, die in der Zeit einzig dasteht, eine ganz urwüchsige, auf das Große gerichtete Kraft. Es war Chaos in ihm.“ –

[Artikel „Die Uebergabe von Kut el Amara.“]

[2/3 der Seite sind herausgeschnitten]

[Humoristische Texte „Lieber Simplicissimus!“ / Gedicht „Die Zuckerkarte“]

[2/3 der Seite sind herausgeschnitten]

[Humoristischer Text „Das Mitgefühl“]

[Karikatur „Zum Ergebnis der vierten Kriegsanleihe.“]

[Gedicht „Frühjahrs-Mode“ / Karikatur „Jahrgang 98.“ / Karikatur „Die <versumpfte> russische Offensive“ / Gedicht „Solitude das Vogesenschlösschen“ / Humoristischer Text „Liebe Jugend!“ / Humoristischer Text „Der hohe Herr“]

[Karikatur „Ostern in Venedig“]

[Erzählung „Ein Totengespräch“ / Karikatur „<Stimmen> des feindlichen Auslandes.]

[Karikatur „Der ehrliche John Bull“]

[Karikatur „Das Wertobjekt“]

1566.
[Karikatur „Wir haben Zeit!“]

[Karikatur „Das Gesetz der Stunde.“ / Gedicht „Die verlorene Stunde.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.