24. April 1916

0_1_23_53_24_April_1916

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-53.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 24. April 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Oster-Montag, den 24. April.

[Artikel „Lebhafte Gefechtstätigkeit an der Westfront.“ / Artikel „Erfolgreicher Fliegerangriff auf russische Flugzeugstation.“ / Artikel „Heftige Kämpfe am Col di Lana.“]

Keine Zeitung erscheint heute, wir müssen unsere erklärliche Ungeduld, etwas über die Lage der Dinge mit Amerika zu hören, zurückdrängen. Es ist selbstverständlich, daß die Frage: „Krieg oder kein Krieg mit Amerika“ gestern den Hauptgesprächsstoff bildete, es ist selbstverständlich, daß man annimmt, England sitzt dahinter. Da es England nicht gelang, Holland zur Aufgabe der Neutralität zu veranlassen, treibt es nun seinen schon seit Kriegsbeginn geheimen Verbündeten Amerika, auch in den Krieg zu seinen Gunsten einzugreifen. Es hieß gestern sehr richtig: „wenn Amerika von Deutschland verlangt, die amerikanischen Schiffe, die England mit Nahrungsmittel und Kriegsmaterial versehen, unangegriffen durchzulassen, so kann auch Deutschland verlangen, daß amerikanische Schiffe, die zu demselben Zweck nach Deutschland führen, freie Durchfahrt von England erhielten. Das ist genau dasselbe. – Man rechnet allgemein damit, daß der Krieg mit Amerika un-

1547.
vermeidlich sein wird. Ferner heißt es, daß es v. Tirpitz war, der schon von Kriegsanfang an das rücksichtsloseste Vorgehen gegen Amerika einschlagen wollte – aber unsre Regierung habe sich nicht dazu verstehen wollen, aus Gründen, die uns bis jetzt noch unbekannt sind. Das gab mit die Veranlassung zu seinem Sturz. Des Weiteren heißt es, man freue sich in Marinekreisen auf diese Wendung – nunmehr käme volle Klarheit in die Verhältnisse mit Amerika, nunmehr gäbe es „glatte Bahn“, es habe eigentlich schon seit langem ein „unerklärter“ Krieg mit Amerika bestanden. Wie es auch immer werden mag – wir Alle fühlen die Schwere eines unheimlichen Druckes – es lacht keiner. Nur die Sonne, die in den letzten Tagen vergeblich die Regenwolken, die eine empfindliche kühle Witterung brachten, zu durchbrechen versuchten, nur viele Weiber, die tänzelnd u. wippend auf der Straße ihre neuen Osterkleider und -Hüte zeigen müssen, beides in Form und Farbe, die das Herausfordernste sind, was wir seit Jahren sahen. Die Röcke so kurz, daß sie meist nur die mit durchsichtigen Florstrümpfen umhauchten Unterschenkel zur Hälfte bedecken in der Länge, die Taillen so weit ausgeschnitten, daß kein Zweifel darüber aufkommt, was wohl darunter sitzt. Trotz der so furchtbar ernsten Zeit ist bei vielen Weibern die Losung: „Fastnacht“ oder vielmehr „Fast-nackt“, was dasselbe heißen will. Dabei nehmen die Fragen wegen der Volksernährung von Tag zu Tag eine bedrohlichere Gestalt an, dabei gestaltet sich die so ernste Kriegslage, namentlich mit Rücksicht auf das etwaige Eingreifen Amerikas in den allgemeinen Weltkrieg so, daß die Aussichten wenig osterlich, wenig rosig genannt werden können. – Eine bittere Ironie liegt in Folgendem. Ein gefangener Franzose, der etwas Deutsch konnte, und der in einer hiesigen Fabrik als Arbeiter tätig ist, fragte vorgestern, als die Glocken der Stadt das Osterfest einläuteten, den Aufseher: „Was hat das feierliche Glockengeläute zu bedeuten?“ Er erhielt zur Antwort:

„Verdun ist gefallen“. Drauf entgegnete der Franzose: „Verdun ist nicht gefallen; Düsseldorf hat seit langer Zeit mal wieder eine Kiste Margarine erhalten, daher das Glockenläuten!“ –

[Grafik und Gedicht „Ostern“]

1548.
[Karikatur „Unsere Luftbesuche in England.“]

[Humoristischer Text „Patrouille.“ / Humoristischer Text „Die einzige Möglichkeit.“ / Karikatur „Auf dem Flugplatz.“ / Humoristischer Text „Zeitgemäß umgewandelte Sprichworte.“ / “Humoristischer Text „Neuester Gruß.“ / Grafik und Gedicht „Abschied.“]

1549.
[Karikatur „Abgewiesen.“]

[Vier Osterkarten]

1550.
[Grafik „Erkundung“]

[Gedicht „Üble Osterhasen“ / Humoristischer Text „An die Engländer zu Shakespeares 300. Todestag“ / Humoristischer Text „Frage und Antwort“ / Gedicht „Erfreuliches aus Amerika.“ / Humoristischer Text „Asquith rief in Rom begeistert aus:“ / Humoristischer Text „Der Brillantschmuck“ / Humoristischer Text „Lieber Simplicissimus!“]

[Fortsetzung „Lieber Simplicissimus!“ / Karikatur „Die neue Zeit am ersten Mai“]

[Karikatur „Die europäische Schachpartie“ / Humoristischer Text „Der Milchkrieg gegen die Kinder“ / Humoristischer Text „Der Beschützer“ / Humoristischer Text „Zeppelinbesuche“ / Gedicht „Die Zeppelinkur“ / Humoristischer Text „K. K. K.“]

[Karikatur „Zum Ende der Entente-Konferenz in Paris“]

[Karikatur „Golf-Horizont“ / Karikatur „Ein Zauberer“]

[Grafik und Gedicht „Stimmungsbild aus Flandern“ / Gedicht „Schwefel.“ / Gedicht „Einst und jetzt.“ / Karikatur „Tommys Traum“ / Karikatur „Wenigstens etwas.“]

[Karikatur „Wat sagste de, […]“ / Karikatur „Kindliches Spiel.“ / Grafik und Gedicht „Seine Ansicht.“]

[Karikatur „Der ungestüme Freier“]

[Humoristischer Text „Also sprach Ssasonow“ / Gedicht „An die Times.“ / Gedicht „Die Schuldigen.“]

[Karikatur „Churchill“ / Karikatur „Wilson“]

[Karikatur „Tommy Bardolph“]

1551.
[Karikatur „Der britische Löwe und der Holländer Käse“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.