23. April 1916

0_1_23_53_23_April_1916

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-53.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 23. April 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

1542.
Oster-Sonntag, den 23. April.

[Artikel „Schwere Verluste der Russen an der Kaukasus-Front.“ / Artikel „Schwere französische Verluste am Toten Mann.“ / Artikel „Italienische Angriffe im Küstenland abgeschlagen.“]

Während die nahen Kirchenglocken in feierlich-erhebender Weise das Osterfest begrüßen, Christi Auferstehung aus dem Grabe feiern, reißt uns die entsetzliche Wirklichkeit aus unser Sammlung und gehobenen Stimmung durch die Mitteilungen über die Amerikanische Note an Deutschland, die diesmal kein bloßes Rasseln mit Säbel zu sein scheint. Die besagte Note Wilson’s sagt am Schluß: „Wenn es noch die Absicht der Kais. Regierung ist, unbarmherzig u. unterschiedslos weiter gegen Handelsschiffe mit Unterseebooten Krieg zu führen, ohne Rücksicht auf das, was die Regierung der Vereinigten [Staaten] als die heiligen u. unbestreitbaren Gesetze des internationalen Rechtes u. die allgemein anerkannten Gebote der Menschlichkeit ansehen muß, so wird die Regierung der Vereinigten Staaten schließlich zu der Folgerung gezwungen, daß es nur einen Weg gibt, den sie gehen kann. Sofern die Kaiserl. Regierung nicht jetzt unverzüglich ein Aufgeben

ihrer gegenwärtigen Methoden des Unterseebootkrieges gegen Passagier- u. Frachtschiffe erklären u. bewirken sollte, kann die Regierung der Vereinigten Staaten keine andere Wahl haben, als die diplomatischen Beziehungen zur deutschen Regierung ganz zu lösen. Einen solchen Schritt faßt die Regierung der Ver. Staaten mit dem größten Widerstreben in’s Auge, sie fühlt sich aber verpflichtet, ihn im Namen der Menschlichkeit und der Rechte neutraler Nationen zu unternehmen.“ – In einer längeren Ausführung, überschrieben: „Vor ernster Entscheidung“ finden wir klare Darlegungen für diesen Schritt Amerikas, die in den Worten gipfeln: „Heute steht riesengroß die Möglichkeit eines Bruches mit den Ver. Staaten vor uns!“ Und weiter heißt es: „Wilson stellt uns vor die Wahl zwischen Einstellung des U-Bootkrieges oder der Lösung der diplomatischen Beziehungen. Wenn wir den U-Bootkrieg einstellen, wie es Wilson als Freund Englands verlangt, dann mag uns noch ein langwieriger Krieg bevorstehen, denn England wird, wie es vor 100 Jahren 2 Jahrzehnte lang immer neue Koalitionen gegen Frankreich zusammenbrachte, nicht eher Ruhe geben, als bis es vollkommen erschöpft ist oder wir nicht mehr weiter können und uns jeder Bedingung ergeben. Weigern wir uns, dem Willen Wilsons nachzugeben, so ist nach dem Bruch der Diplomatischen Beziehungen mit dem tätigen Eingreifen der Ver. Staaten in den Weltkrieg zu rechnen, und diese Möglichkeit kann ebenfalls eine unnütze Verlängerung der friedlosen Zeit zur Folge haben; freilich nicht unbedingt, wenn die Befürworter eines ungehemmten Unterseebootkriegs mit ihrer Abschätzung der Wahrscheinlichkeiten Recht haben. So stehen wir heute an einem ernsten Wendepunkt, und die Entscheidungen dieser Stunde werden in ihren guten oder nachteiligen Auswirkungen von erheblicher Bedeutung für unsere ganze Zukunft sein.“ – Einige neutrale Stimmen lassen sich zu dieser Note folgendermaßen vernehmen: „Die Berner Tag-

1543.
wacht hebt die in Wilsons Worten zutage getretene Geringschätzung u. unverhüllte Drohung hervor u. stellt den Ton der amerikanischen Proteste gegen Deutschland und England gegenüber, das auf die elementarsten Regeln der Humanität pfiffe und mit den Neutralen in einer Weise umspringe, die ein Hohn auf jeden völkerrechtlichen Grundsatz sei. Hier ist der Ton immer sanfter. Noch auffälliger sei es, daß die englische Weigerung, die amerk. Forderung hinzunehmen, stets äußerst ruhig hingenommen wurde. Deshalb sei es wohl nicht zu viel gesagt, wenn man Wilsons Drohung weit mehr als von der Sorge um das bedrohte amerikanische Lieferungsgeschäft an den Vierverband ausgehend bezeichnet, denn von der Absicht, dem Völkerrecht Achtung zu verschaffen.“ – Und die Neuen Zürcher Nachrichten schreiben: „Die ganze Welt scheint sich gegen die Mittelmächte aufzulehnen, aber das vermag dem guten Recht, für das sie streiten, keinen Eintrag zu tun, auch nicht aus Washington. Wenn die Aufgabe so gestellt ist, daß die Mittelmächte nicht bloß Sieger über die Entente, sondern über die Welt sein müssen, dann offenbart sich ein noch größerer Zug der Providenz für die zukünftige Führung der Menschlichkeit –
Dergestalt schaut das Ostergeschenk aus, das der Schicksals-Osterhase dem deutschen Volke zum hohen Feste widmet!

[Artikel „Luther übersetzt die Bibel.“]

[Artikel „Die Schlacht von Betissa.“ / Humoristischer Text „Kriegsmaifeier“]

1544.
[Grafik und Gedicht „Die Schwalben kommen!“]

Die diesjährigen Osterkarten sind noch schwächer u. phantasiearmer, wie im vergangenen Jahre; nachfolgend einige Proben.

[Drei Osterkarten]

1545.
[Grafik und Gedicht „An Klara“]

[Sechs Seiten mit Osterkarten]

[Humoristischer Text „Die betrogenen Junggesellen“ / Grafik und Gedicht „Der heilige Johann von Nepomuk.“ / Humoristischer Text „Intelligenz.“ / Humoristischer Text „Auf Vorrat.“]

[Zwei Osterkarten / Gedicht „Osterwunder“]

[Humoristischer Text „Der urkomische Joffre.“ / Karikatur „Sicherheits-Vorrichtung.“]

[Karikatur „Die fromme Attrappe.“]

[Karikatur „Entente-Nöte.“ / Karikatur „Die römische Wölfin […]“]

1546.
[Karikatur „Der Brummer“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.