22. April 1916

0_1_23_53_22_April_1916

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-53.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 22. April 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 22. April.

[Artikel „Heftige Infanteriekämpfe im Maasgebiet.“ / Artikel „Artilleriekämpfe an der italienischen Front.“ / Artikel „Neue britische Niederlage bei Felahie.“]

Um sich für die Festtage einen Osterbraten zu sichern, hatten sich die Leute heute Morgen schon um ½ 6 Uhr vor den Metzgergeschäften eingefunden, die sie dann um 8 Uhr bei Ladenöffnung stürmten. Wieder regelte die Polizei den Zudrang. Als ich heute Morgen über die Kaiserswerther-Straße kam, standen vor einer Metzgerei wohl wenigstens 70 Personen, eng aneinander gedrängt. Es konnten deshalb die Spahnkörbe und die großen Marktkörbe nicht am Arm getragen [werden]; die Wartenden hielten sie deshalb, mit dem

Korbboden nach oben, über ihre Köpfe. Die über den Köpfen schwebenden Massen von hellen Marktkörben, nur vereinzelt unterbrochen durch geöffnete Regenschirme, machten auf mich aus der Entfernung gesehen den Eindruck einer Keilerei. Der gleiche Vorgang spielte sich ab auf den anderen Strassen, auf denen sich Metzgerläden befanden. – Aus der heutigen Zeitung entnehmen wir die betrübende Nachricht, daß General-Feldmarschall Freiherr von der Goltz nach zehntägigem Krankenlager am 19. April im Hauptquartier seiner türkischen Armee am Flecktyphus gestorben ist. Ein Mann von großer Bedeutung und hohen Verdiensten hat sein Auge für immer geschlossen. Mit Dankbarkeit gedenke auch ich seiner; sein Buch „Das Volk in Waffen“ hat mir immer, besonders zu der Zeit, in der ich für’s Offizierexamen mich vorbereitete, große Anregungen gegeben. – Ferner geht durch die Zeitung die Nachricht, daß russische Truppen in Marseille gelandet wären. Dazu finden wir aus Bern v. 21. April: „Zu der Landung russischer Truppen in Marseille bemerkt der Mailänder Corrierre della Sera: Die Anwesenheit russischer Reserven an der Westfront ist ein neues Zeichen der Waffenbrüderschaft, aus der die Einheit der Aktion hervorgehen soll. Aus dieser Erwägung heraus erscheint es als gleichgültig, wie stark diese Truppen sind, und jeder wird begreifen, daß sie nicht sehr stark sein können. Nach Angaben des Blattes sind die Russen aus Wladiwostok gekommen. Unsere Zeitung bemerkt dazu: „Es kann sich nur um eine klägliche Komödie handeln; wäre eine ernsthafte Unternehmung im Gange, so würde sie nicht im voraus in Joffres Tagesbefehl gepriesen, sondern hübsch geheim geblieben sein. Es muß übrigens recht schlimm um Frankreich stehen, wenn ein paar Russen den Sieg herbeiführen sollen, an den Frankreich selbst nicht mehr glaubt.“ – Danach wird

wohl dieser Drahtbericht nicht die Bedeutung eines Stacheldrahtberichts haben! –
Aus Amerika verlautet es, daß Wilson eine Antwort-Note in der U-Bootfrage entworfen hat, die das letzte Wort bedeutet, das die Vereinigten Staaten an Deutschland richten werde. Ein Ultimatum oder der Abbruch der diplomatischen Beziehungen wird für wahrscheinlich gehalten. Man ist der Auffassung, daß die Beziehungen zwischen Deutschland und den Vereinigten Staaten von Amerika an einem außerordentlich kritischen Punkt angelangt sind.“ –
Ob das nun Zeitungsgeschwätz wieder ist oder Wirklichkeit – unsere Nerven sind so herunter, daß wir diese Nachricht fast mit einer Gleichgültigkeit lesen, die sie vielleicht nicht verdient. Wir warten geduldig das Kommende ab. –

[Gedicht „Ballade“ / Humoristischer Text „Erklärung“ / Humoristischer Text „Splendid“]

[Karikatur „Wiedersehen“ / Artikel „Ein Geständnis.“ / Artikel „Wie Giolitti über die Kriegslage denkt,“]

[Karikatur „Die >Sommerzeit>.“]

[Karikatur „Kindliche Vorstellung.“ / Gedicht „Die schwebende Kugel.“ / Humoristischer Text „Die blauen Schuhe.“]

[Karikatur „Die Rückkehr vom Hindenburg-Jubiläum an der Ostfront“ / Gedicht „Die >Sommer-Tageszeit<“ / Humoristischer Text „Den am 1. April […]“ / Humoristischer Text „Was ist der Unterschied […]“]

[Gedicht „Wochenkalender“ / Gedicht „Nun halte Wort!“]

[Karikatur „Shakespeare bei unseren Feinden“]

[Karikatur „Vor Verdun.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.