21. April 1916

0_1_23_53_21_April_1916

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-53.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 21. April 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Kar-Freitag, den 21. April.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Die Schlacht am Tschoruk.“ / Artikel „Artillerie-Kämpfe an der italienischen Front.“]

Die Verhältnisse hinsichtlich der Knappheit von Butter und Fetten spitzen sich in ungewöhnlicher Weise zu! Die vielen, hier hinzugefügten Verordnungen u. Vorschlägen geben ein Bild von der Lage. Morgens um 6 Uhr stehen schon die Menschen jetzt vor den Buttergeschäften, die erst um 8 Uhr öffnen. Wie oft müssen dann die Hausfrauen, wenn es ihnen gelingt, um 10 Uhr an die Theke zu kommen, ergebnislos das Geschäft wieder verlassen. Daß dann die Stimmung keine rosige sein kann, ist selbstverständlich. Heute Morgen nun geht durch die Zeitungen vom Oberbürgermeisteramt aus die Bekanntmachung, daß von morgen ab wegen vor-

1537.
aussichtlich vorübergehender Knappheit an Butter und Margarine nur noch 50 Gramm wöchentlich auf den Kopf ausgegeben werden, also die Hälfte des bisherigen Quantums, von dem nur wenige Glückliche etwas erhaschen konnten! Die Polizeibeamten werden wohl Weisungen erhalten, zu erwartende unbotmäßige Erregungen des Volkes im Keime zu ersticken. Auch der Mangel an Zucker und Fleisch nimmt bedenklich an Umfang zu! Es stehen es [wohl: uns] recht schwere Wochen bevor. Es ist erklärlich, daß man sich an das Gerücht betreffs des Sonderfriedens mit Rußland klammerte. Wie ein kalter Guß Wasser über den Kopf wirkt daher die halboffizielle Mitteilung in der heutigen Zeitung, überschrieben: Keine russischen Friedensangebote, wo wir folgendes finden: „(Berlin, 20. April.) Die Norddeutsche Allgemeine Zeitung schreibt: Erneut wurden Gerüchte von Friedensangebote unserer Feinde in Umlauf gesetzt. Es wird z.B. behauptet, es seien russischerseits Schritte zur Anbahnung von Verhandlungen unternommen worden. Wir stellen fest, daß den hiesigen amtlichen Stellen von solchen Schritten nichts bekannt ist. Alle diese Gerüchte beruhen auf Erfindung.“ – Es ist also wieder genau damit wie zu Anfang Februar dieses Jahres! Mit brennenden Augen durchlesen wir die Abhandlung mit der Ueberschrift: Der Bulgarische Generalissimus über den Frieden, in der er nach klaren Ausführungen am Schlusse folgendes sagt: „Der Sommer wird uns den Frieden bringen, den ehrenreichen Frieden. Mit den Beweisen kann ich dienen: Der Karren der Entente ist so heillos verfahren, daß niemand ihn mehr aus dem Dreck zu ziehen vermag. Die Erkenntnis, daß dem so ist, dringt von allen Seiten so heftig in die Völker der Entente, daß niemand den Zweck weiteren Blutvergießens einsehen will. Sämtliche Kulturnationen haben ein starkes Verlangen nach Frieden. Den Krieg fortführen möchte nur ein Dutzend von Leuten, die man namentlich aufzählen kann: Briand, Poincaré,

Grey, Sonnino, Salandra, Iswolsky, Ssasonow – Menschen, die ihr Spiel verloren sehen und mit Einsatz von Millionen Leben einen unsinnig hoffnungslosen Versuch doch noch erneuern möchten, in der letzten Runde eine Bank zu sprengen, die seit Monaten gewonnen und nichts als gewonnen hat. Dieses Monte-Carlo-Spiel um Blut macht aber einem Dutzend verunglückter Politiker zuliebe nicht ein Kontinent voller vernünftiger Nationen mit. In Prozenten läßt sich das Zahlenverhältnis der Friedenslustigen zu den Kriegslustigen gar nicht ausdrücken; es ist ein elementarer, ein unwiderstehlicher Drang nach Frieden.“ – Gebe es Gott, dessen Sohn heute für die Menschheit am Kreuz sein Blut und Leben hingab, daß die Gedanken des Bulgarischen Generalissimus sich verwirklichen. –

[Einladung zur Anbringung einer Plakette am Düsseldorfer Kriegswahrzeichen durch den Künstler-Verein Malkasten] * verschoben auf den 1. Mai 16.

1538.
[Karikatur „Nahrungsmittel-Chemie.“ / Karikatur und Gedicht „Die Heimkehr.“]

[Grafik „Tiroler Grenzwacht in den Dolomiten“ / Gedicht „Lied einer Gebirgskanonenbatterie“ / Gedicht „Shakespeare“]

1539.
[Karikatur „Das Lied vom Purgen.“]

[Grafik „Vor der fremden Mutter Gottes.“ / Humoristischer Text „Liebe Jugend!“ / Karikatur „Verdun“]

1540.
[Karikatur „Die Letzten des Regiments.“ / Karikatur „Entlarvt“]

[Artikel „Die Abgabe von Butter und Fetten.“ / Artikel „Butter und Margarine.“ / Artikel „Die Düsseldorfer Künstlerschaft zur Kriegsgewinnsteuer.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.