16. April 1916

0_1_23_53_16_April_1916

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-53.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 16. April 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 16. April.

[Artikel: „Der amtliche Tagesbericht.“ / Artikel: „Luftkämpfe in der Bukowina.“]

Nach längerer Unterbrechung finden wir heute Morgen mal wieder „Gedanken über die Kriegsdauer“. Es heißt da in der Zeitung: „Die Frage der Kriegsdauer, so schreibt Georges Ohnet an Gaulois vom 10. April, beschäftigt alle Geister, die schlimmen Propheten, die sagen: Man muß auf einen Winterfeldzug gefaßt sein sind die Industriellen u. Kaufleute, die dem Staat Munition u.s.w. verkaufen. nach ihren Wünschen werden sich natürlich die Pläne der maßgebenden Männer nicht richten. Diese wissen, wie schwer der Krieg auf jeder französischen Brust lastet. Je größer die heroischen Opfer des Landes sind, um so mehr hoffen sie, ihn möglichst abkürzen zu können. Sie sagen nicht: „man muß auf einen Winterfeldzug gefaßt sein, – sondern: wir haben das deutsche Ungeheuer an der Kehle gepackt.

Lassen wir es nicht eher los, ehe wir es zu Boden geworfen haben“. – Wir können diesmal auf Erfolg rechnen. 1914 haben wir den unerwarteten, furchtbaren Angriff zurückgewiesen, 1915 wurde der Sieg vorbereitet, 1916 sind wir jetzt mit allen unseren Kräften u. allen unseren Material zur letzten Anstrengung bereit, die unsern Sieg sichern muß. Es spricht vieles dafür, daß die eben auf allen Fronten gleichzeitig beginnende Schlacht nicht aufhört, bevor das Schicksal eines der kriegführenden endgültig entschieden ist. Die Neutralen kündigen einstimmig die Deutsche Niederlage an. Die Zeit bis zum Oktober wird zweifellos der erbitterste, blutige Abschnitt des Krieges sein. Die Stunde der höchsten Opfer wird Frankreich bereit finden. Für seine Ruhe, sein Glück, seinen Ruhm nähert sich ihm der Sieg. Aber müßte man darauf warten, so wird man Frankreich entschlossen und unerschrocken finden, den letzten Tropfen seines edlen Blutes für den Triumph der Freiheit und der Gerechtigkeit zu vergießen.“ – Ferner heißt es aus Paris v. 15. April: „Bei der schweren Täuschung, in der die Entente-Leitung, besonders die französische Regierung, ihre Völker gefangen hält, darf es schon als Zeichen des Erwachens gelten, daß die Besiegten vom Sieger keine Kriegsentschädigung mehr erhoffen. So weist der Abg. Peret, der Vorsitzende des Finanz-Ausschusses der Kammer, scharf die diesbezüglichen Hoffnungen der franz. Öffentlichkeit zurück. Er schreibt: Nicht ein einziger verständiger Mensch wird zu schreiben wagen, was man vielleicht behauptet hätte, wenn der Weltkrieg von kurzer Dauer gewesen wäre, daß nämlich das Deutsche Reich alles bezahlen soll. Durch die aufrechterhaltung derartiger kindlicher Vermutung betrügt man das Land und setzt es einem fürchterlichen Erwachen aus.“ –
Wie mit vielen Lebensmitteln, so geht es besonders mit der Butter: Die armen Hausfrauen gehen zu deren Einkauf früh aus, warten viele Stunden und kehren ohne

Ergebnis heim – großer Zeitverlust, große Enttäuschung im Gefolge. Wir sind jetzt zu folgender List gekommen: Wir schicken jetzt an den Butterausgabetagen ein kleines Mädchen zu dem Buttergeschäft, das, wie alle, morgens früh um acht Uhr erst öffnet. Die Kleine begibt sich bereits morgens ½ 7 Uhr dorthin u. reiht sich unter die Wartenden. Manchmal kehrt sie schon um 10 Uhr zu unserer Wohnung zurück u. bringt etwas Butter mit, nach etwa dreieinhalbstündigem Warten. Die Stadtverwaltung hat Erwägungen darüber angestellt, wie die Butterverteilung besser zu regeln sei – Doch setzt man keine großen Erwartungen auf ihre demnächstigen Anordnungen. Es wird das beste sein, sich nach wie vor auf seine Schlauheit zu verlassen. – Die Metzgereien hatten gestern wieder Stürme auszuhalten, die Rindsmetzgereien hatten schon frühe ihren ganzen Vorrat ausverkauft; nur Kalbfleisch blieb vielfach unverkauft. Dafür haben die meisten Menschen doch nicht Geld genug – ein Pfund Kalbfleisch kostete nämlich gestern vier Mark 60 Pfg.! –
Die Gewissenlosigkeit mancher Metzger geht sehr weit: Obschon der Fleischmangel in der Stadt sehr groß ist, sahen doch gestern mehrere meiner Bekannten an einer großen Hammelschlächterei riesigen Fleischballen, die nach Baden-Baden verladen wurden. Dort wird wohl der Großschlächter das Fleisch etwas teurer bezahlt bekommen wie hier, wo ihm der Höchstpreis in etwa vorgeschrieben ist und wo ihm unter günstigen Bedingungen die Hämmel zur Verschlachtung überlassen sind – natürlich mit dem Nebengedanken: Für die Stadt Düsseldorf und nicht für eine fremde Gemeinde“ – Wer es erleben muß, mit welchem Hochmut u. mit welch gnädigen Herablassung alle Lebensmittelhändler jetzt ihre Kunden behandeln, der möchte die Stolzen u. Uebermütigen mit vollster Kraft eine herunterhauen! –

[Artikel „Änderung der Anordnung“ / Artikel „Butter und Margarineabgabe.“ / Artikel „Scharfe Maßnahmen gegen das Hamstern in Bayern“ / Karikatur „Stoßseufzer“]

[Gedicht „Nachruf“ / Gedicht „Ars longa vita brevis“ / Karikatur „Macht der Gewohnheit“]

[Karikatur „Selbstverblendung“]

[Karikatur „Vadding in Frankreich (LXXXII)“ / Humoristischer Text „Lieber Simplicissimus!“ / Gedicht „Nach der Konferenz“ / Gedicht „>Das Leben für den Zaren!<“]

[Karikatur „Die Ueberparfümierte.“]

[Karikatur „Vertrauen“ / Gedicht „Den Meistern vom Schwatz.“]

[Karikatur und Gedicht „Der Lunch in London.“]

[Karikatur „Wilson und die englischen Handelsdampfer.“]

1526
[Karikatur „Ein schwerer Schlag“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.