27. Februar 1916

19160227_Kanonendonner_238

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 27. Februar 1916 

Der Donner von Kanonen ist im Rheinland zu hören.

    –  Kanonendonner vom westlichen Kriegs-
schauplatz ist, wie die Köln. Vztg. berichtet,
Mittwoch vormittag auf der Höhe des Gutes
Annaberg bei Godesberg gehört worden.
Der Einsender vermutet, daß der Kanonen-
donner von den Obercasseler Steinbrüchen
auf der rechten Rheinseite aufgefangen und
nach der gegenüberliegenden linken Rhein-
höhe zurückgeworfen worden sei. Auch aus
Honnef wird berichtet, daß man dort den
Kanonendonner vom westlichen Kriegsschau-
platze gehört habe.
     Ebenfalls ist in der Eifel dem links-
rheinischen Teile des rheinisch-westfälischen
Schiefergebirges, seit einigen Tagen sehr
starker Kanonendonner vom westlichen
Kriegsschauplatz vernehmbar. Später setzte
Trommelfeuer ein, das selbst bei geschlosse-
nem Fenster sehr gut vernehmbar war. Auf
freier Höhe, besonders am Rande von Fich-
tenwaldungen, dröhnen die Schläge beson-
ders stark. Trotz des herrschenden Nordwin-
des unterscheidet man die schweren Schläge
der großen Geschütze und das anhaltende
eiserne Rollen der kleineren Geschütze. Die
Kanonade läßt sich vergleichen mit dem
Trommelfeuer der Septemberoffensive und
der Kanonade im Okotber.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.