11. Februar 1916

1916 02 11-1

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 11. Februar 1916

Wie Schulschwester 1916 teilweise die Ärzte ersetzen konnten

Hilden, 11. Febr. In Deutschland und der
Schweiz haben verschiedene Städte Schulschwestern
angestellt. Der Landkreis Krefeld hat eine Schulschwester
sei[t] zwei Jahren.Die Aufgabe der Schulschwestern ist zu-
nächst die, den Rat des Schularztes in die Tat umzusetzen
auf rein ärtzlichem Gebiete. Das gelingt, wie Medizinal-
rat Dr. Berger in Krefeld in der Zeitschrift für Kommu-
nalwirtschaft und –politik berichtet, durch die Schulschwester
viel leichter als früher; es wurde in den Fällen, in denen
das Eingreifen beispielsweise des Ohrenarztes notwendig
war, fast durchweg das Gewünschte erreicht. Wie schwierig
ist es bei langjährigen Verbildungen, bei Krüppeln noch
ärztliche Hilfe zu erlangen, das ist uns nur durch die
Schwester gelungen. Die Schwester führt auch alle auf
Lungenkrankheiten Verdächtigen der Fürsorgestelle für
Lungenkranke zu, und oft kommen wir durch die Beziehun-
gen zwischen Schulschwester und Schulkind an die Lungen-
tuberkulose der Familie.Da ergibt sich der Nutzen der
Schulschwester nicht nur auf schulärztlichem, sondern auf
allgemein gesundheitlichem Gebiete. Ihrem Zureden ist
es wiederholt nach langen Mühen gelungen, Lupuskranke
zur Behandlung zu bringen. Körperpflege und Rein-
lichkeit ist bei manchem Schulkinde vernachlässigt, die Be-
suche der Schwester in der Familie erreichen da etwas,
wo anders gar nichts zu machen ist. Eine Besserung in
der Einteilung der Räume und Stellung der Möbel kommt
Schulkind und Familie zugute, auch wird einmal praktisch
Reinmachen gezeigt. Das blasse Kind in der Schule ist
für den Schularzt zunächst das blutarme Kind, an dem
die Untersuchung in der Fürsorgestelle auch noch noch, wenn
die Mutter dem Winke des Schularztes folgt, über die
Lunge Aufschluß geben kann. Aber über die Ernährung
im Hause, die oft allein Schuld ist, kann uns nur allein die
Schulschwester unterrichten, und nur sie kann da bessernd
wirken. Die Ueberschätzung des Fleischgenusses, die un-
zweckmäßige Ernährung mit Weißbrot läßt sich nicht erfolg-
reicher bekämpfen, als durch die Schulschwester, sie steht der
Hausmutter viel näher als der Arzt, ihr glaubt sie auch
eher. Die Kreisschulschwestern – dasselbe gilt natürlich auch
für die Stadt- und Gemeindeschulschwester, das hängt nur
von der Größe des Bezirks ab – ist ein notwendiges
Glied in unserer sozialen Fürsorge. Nur durch eine Schul-

schwester kann die Schularzteinrichtung ihr letztes Ziel er-
reichen. Durch die Schulschwester wird aber nicht nur auf
dem ganzen Gebiet der Schulgesundheitspflege gewirkt,
sondern auf dem ganzen Gebiet der Gesundheits- und
Wohlfahrtspflege.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.