5. März 1917

DSCN0642

Materialprobe für Uniformstoff auf der Rückseite der Postkarte

Materialprobe für Uniformstoff auf der Rückseite der Postkarte

Stiftung Rheinisch-Westfälisches Wirtschaftsarchiv zu Köln, RWWA 60-9-4

Das hier vorliegende Stück grauer Filz ist eine Materialprobe aus dem Jahr 1917. Aus dem noch vorhandenen Stück wurde ein kleineres, dünneres für die Untersuchung herausgeschnitten Die Probe wurde von der Tuchfabrik Joh. Wilh. Scheidt, einem Essener Textilunternehmen am 03.03.1917 vorgelegt und bereits zwei Tage später angenommen. Da die Materialprüfung von dem Kriegs-Garn- und Tuchverband E. V. vorgenommen und die Probe angenommen wurde, ist es anzunehmen, dass aus diesem Stoff Uniformen für die deutsche Armee hergestellt worden sind.
Diese Proben hatten den Zweck die vereinbarte Qualität und Einheitlichkeit des Produktes sicherzustellen, welches an das Militär ausgegeben wurde. Scheidt war damit ein Unternehmen das kriegsrelevante Güter produzierte.
bearbeitet von Wolf Robert Maximilia Spitzbarth

Vom Einsender auszufertigen
Firma: Tuchfabrik Joh. Wilh. Scheidt
Farb-Nr. 10057
Farbe Neugrau A
Qual.: Streichgarn
Partie-Nr. 50200
Kilo: etwa 5000. –
Auftrag: vom 19/9.16
Datum der Mustervorlage:
3/3.17
Stempel und Unterschrift:
Tuchfabrik ppa. Joh. Wilh. Scheidt

Vom K.G.T. auszufertigen!
Laufende Nr.:  14660.
Prüfungs-Vermerk: angenommen
Die Abmusterung hat sich nur auf den Farbton des Filzes im vorgelegten Zustande erstreckt.

Die Verantwortung für vorschriftsmäßige Färbung und Echtheits-Eigenschaften hat daher die Spinnerei voll zu übernehmen.

Berlin, den 5. März 1917
Kriegs-Garn- und Tuchverband §E. V.

N. P. Roth


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.