19. Februar 1916

19.2. Langenberg

Kreisarchiv Mettmann, General-Anzeiger für Elberfeld-Barmen vom 19.2.1916

Bericht über eine Heldentat von Friedrich Vogel aus Langenberg im Felde.

Heldentat eines Langenbergers.
Langenberg, 18. Febr[uar]. Es war vor Pieski im
September 1915. Zwei Kompagnien waren als
Reserve dem Nachbarregiment zugeteilt, wurden
aber in der Nacht eingesetzt und sahen sich, als der
Morgen dämmerte, auf 800-1000 Meter dem
Feinde gegenüber. Vor der Front des Nachbar-
regiments, etwa 300 Meter entfernt, eine anschei-
nend schwache Vorstellung der Russen. Der Be-
fehl zum Angriff kam. Zwei Züge der 6. Kom-
pagnie gingen vor, konnten aber infolge heftigen
Flankenfeuers aus jener vorgeschobenen russischen
Stellung nicht weiter. Da sprang der Gefreite

Friedrich Vogel, geboren zu Langenberg, den
das Flankenfeuer schon lange verdrossen hatte,
aus seinem Loch heraus und pürschte sich durch eine
Erdmulde seitwärts vor die Front der benachbar-
ten Kompagnie. Der Kompagnieführer, der Vo-
gels Absicht nicht begreifen konnte, pfiff und rief.
Aber vergebens. Vogel hörte nicht. Mit einem
letzten Anlauf sprang er aus der Deckung heraus,
mitten in den feindlichen Graben und holte nach-
einander dreiundvierzig Russen, die vor Ueberra-
schung ihre Gewehre fortgeworfen hatten, hervor.
Erst in weiten Abständen folgten ihm einige be-
herzte Kameraden. Strahlend ordnete Vogel seine
Gefangenen in Gruppenkolonne und brachte sie zu-
rück. Vogel erhielt am Tage darauf für seine
schneidige Tat das Eiserne Kreuz.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.