22. Februar 1916

BAST_22_02_1916_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Februar 1916

Die voraussichtlichen Baukosten der geplanten Eisenbahnlinie von Dortmund nach Köln über Remscheid und Solingen erhöhen sich deutlich

 Bahnbau
    Dortmund-Schwelm-Solingen-Köln.
   Zu der Forderung für die Eisenbahn von Witten-West nach
einem geeigneten Punkte der Bahnstrecke Schwelm-Rittershausen
(neue Strecke Dortmund-Köln über Lennep-Solingen) wird in der
dem preußischen Eisenbahn-Anleihegesetz beigefügten Anlage bemerkt:
Für den Bau dieser Haupteisenbahn sind 1910 und 1911 24 400 000
Mark bewilligt worden. Diese Mittel reichen nicht aus. In dem
der Geldbewilligung vom Jahre 1911 zugrunde liegenden Kosten-
anschlage waren für Grunderwerb 1 800 000 Mark vorgesehen. Wenn
hierbei auch auf die hohen Werte des Baugeländes in der Nähe von
industriellen Anlagen bereits Rücksicht genommen war, so sind doch
die Kosten noch zu gering bemessen worden, weil die für Wertminde-
rungen, Wirtschaftsnachteile bei zusammenhängendem Grundbesitz,
Uebernahme von Restflächen und dergleichen eingesetzten Beträge
nicht überall ausreichend übersehen werden konnten. Hierzu kommt,
daß seit den Abschätzungen des Grund und Bodens in dem in Be-
tracht kommenden Industriegebiet eine ungewöhnlich starke Preis-
steigerung auf dem Grundstücksmarkt eingetreten ist. Nach den neuen
Ermittlungen wird der Grunderwerb etwa 2 100 000 Mark Mehr-
kosten verursachen. Beträchtliche Mehrkosten sind ferner dadurch ent-
standen, daß eine umfangreiche Verlegung der zuerst geplanten Linie
notwendig wurde. Es stellte sich heraus, daß an der für einen langen
Tunnel in Aussicht genommenen Stelle die Linie über alte ver-
lassene Bergwerke führte. Hieraus wären für den Bau große
Schwierigkeiten erwachsen und für den späteren Betrieb Gefahren
zu befürchten gewesen. Auf der verlegten Strecke zwangen die Ge-
birgsverhältnisse dazu, die Bahn, statt im Tunnel, so lange wie
möglich im offenen Einschnitt zu führen. Die teilweise sehr be-
deutende Tiefe des Einschnitts vermehrte die Bodenbewegung und
machte besondere Vorkehrungen zum Schutz der Böschungen und zur
Sicherung der Bauwerke erforderlich. Zur Deckung der Mehrkosten
bedarf es eins Nachkredites von 5 900 000 Mark, so daß sich das
Baukapital auf 30 300 000 Mark erhöht.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.