21. Februar 1916

BAST_21_02_1916_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Februar 1916

Eine Information des Ausschusses für deutsche Kriegsgefangene, Zweigverein vom Roten Kreuz in Barmen für die Angehörigen von Kriegsgefangenen

  Geld an Kriegsgefangene.
   Der Ausschuß für deutsche Kriegsgefangene, Zweigverein vom
Roten Kreuz in Barmen, Rathausbrücke, gibt bekannt: Die Ueber-
mittelung der Gelder an Kriegsgefangene erfolgt durch die Deutsche
Bank zu wesentlich günstigerem Kurs als durch die
Post. Es empfiehlt sich daher, diesen Weg zu wählen. Der Ausschuß
für deutsche Kriegsgefangene übernimmt die Vermittelung. Auch ist
das Landratsamt in Opladen auf diesem Wege gern bereit.
   Ebenso übernimmt der Barmer Ausschuß die vorschriftsmäßige
Verpackung und den Versand von Paketen für Kriegsgefangene. Die
Pakete sind portofrei dorthin zu senden. Auf dem Abschnitt der
Paketadresse ist die genaue Adresse des Kriegsgefangenen zu ver-
merken. Durch diese Vermittelung erwachsen den Angehörigen
keinerlei Unkosten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.