19. Februar 1916

BAST_19_02_1916_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Februar 1916

Ein Loblied auf die Bemühungen mit der Ziegenzucht im Landkreis Solingen

Die Kleintierzucht im Kreise Solingen.
   Wir werden um Aufnahme dieser Zuschrift ersucht:
   Die Kleintierhaltung hat im Stadt- und Landkreise
Solingen stets eine erhebliche Rolle gespielt. Die jedem Berger
innegewordene Freude an der Natur und seiner Heimat, dem
eigenen kleinen Hause und am Gartenbau bildeten dafür die
besten Vorbedingungen. Ziegen und Schweine, Kaninchen,
Hühner und Tauben waren gleich beliebt und früher mehr
oder weniger in fast allen Haushaltungen zu finden. So kam
z[um] B[eispiel] im Jahre 1873 noch auf je 6 Personen eine Ziege. Auch
heute zählt der Landkreis Solingen noch zu den ziegenreichsten
Kreisen, indem er noch mehr als 8½ Tausend Ziegen auf-
weist; auch ist in letzter Zeit ein Rückgang nicht mehr erfolgt.
Indes sind wir doch infolge der wesentlichen Veränderungen
aller wirtschaftlichen und sozialen Verhältnisse in den letzten
40 Jahren von dem früheren Zustand weit entfernt. Das
engere Zusammenwohnen, die Zunahme der Mietshäuser haben
diese Aenderungen mit zuwege gebracht.
   Der Krieg und die in seinem Gefolge marschierende
Nahrungsmittelteuerung haben aber das Interesse auch wieder
auf die Kleintierhaltung gelenkt. Ueberall regen sich die Hände
bei der Garten- und Feldarbeit. So ist die Annahme berech-
tigt, daß die Kleintierhaltung und besonders die Ziegen-
zucht auch noch dem Kriege von dem neuen Aufschwung
profitiert. Schon heute mehren sich die Anfragen nach melken
Ziegen.
   Es ist bei dieser Nachfrage natürlich, daß die Preise gegen
früher erheblich gestiegen sind. Ist doch auch das Ziegen-
material heute ein ganz anderes als früher, wo durch Inzucht
und schlechte Bockhaltung, ungenügende Pflege und andere
Umstände der Milchertrag der Tiere sich allmählich bis zur
Unwirtschaftlichkeit verringert hatte. Wer heute bei uns die
in der besseren Jahreszeit so zahlreich weidenden Ziegen sieht,
wird sich davon überzeugt haben, auf welch‘ hohen Stand die
Zucht im Landkreise Solingen besonders durch die Maßnahmen
des im Jahre 1902 gegründeten Ziegenzuchtverbandes in den
letzten 1½ Jahrzehnten gelangt ist. Eine Milchergiebigkeit
von 4 Liter täglich bei Beginn der Melkzeit ist durchaus nichts
Ungewöhnliches mehr. Welcher Vorteil daraus den Haltern
erwächst und wie wertvoll gerade die eigene Milchgewinnung
namentlich für die wichtige Frage gesunder Kinderaufziehung
ist, braucht nicht gesagt zu werden.
   Die Mittel, mit denen der Landkreis Solingen seine
Ziegenzucht auf eine auch über die Grenzen der Provinz weit-
hin bekannte Höhe gebracht hat, sind Herdbuch, Aufzuchtstation,
Tätigkeit des Ziegenzuchtwartes und der Ziegenmarkt. Be-
sonders das Herdbuch, das hier seit 1904 besteht und sich nach
anfänglichem Widerstreben außerordentlich glücklich eingeführt
hat, hat Großes geleistet und den Haltern durch die höheren
Preise für die Tiere die kleine Mühe reichlich gelohnt. Das
Herdbuch enthält heute rund 1100 eingetragene Tiere. Nur
solche Tiere werden aufgenommen, die nach ihrer äußeren Er-
scheinung als erstklassig bezeichnet werden, daneben eine gute
Milchergiebigkeit aufweisen, und von denen man einiger-
maßen bestimmt erwarten kann, daß sie eine tadellose Nachzucht
bringen. Zur Blutauffrischung werden immer erstklassige Böcke
und Ziegen aus der Schweiz eingeführt. Der Gesamtwert
der im Kreise erzeugten Ziegenmilch ist selbst bei Friedens-
preisen jährlich auf mindestens eine Million Mark
und die Steigerung bloß um 1 Liter täglich die mindestens auf
Rechnung verbesserter Zucht gesetzt werden kann, auf 400 000
Mark zu veranschlagen. Wer diese Zahlen richtig würdigt,
wird gerne damit einverstanden sein, daß auch weiterhin der
Ziegenzucht besondere Aufmerksamkeit geschenkt wird.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.