18. Februar 1916

BAST_18_02_1916_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Februar 1916

Remscheid führt als erste Stadt im Bergischen eine Fleischkarte ein, wenn auch, wie die „Bergische Arbeiterstimme“ kritisiert, nur für Schweinefleisch.

Die Fleischkarte ist da!
   Den dringenden Vorstellungen besonders von sozialdemo-
kratischer Seite, die Fleischkarte einzuführen, ist nun-
mehr auch eine bergische Stadt gefolgt, und zwar unsere Nach-
barstadt Remscheid. Diese Kommune ist die erste im
Bergischen, die außer der Fettkarte für Butter, Margarine
und Pflanzenfett auch eine Fleischkarte einführt, und zwar nicht
nur für städtisches Fleisch, sondern für Schweinefleisch
überhaupt. Butter, Margarine oder Pflanzenfett (in-
ländisches oder ausländisches) darf seit Mittwoch nur auf
Grund einer auf den Namen des Käufers lautenden Butter-
karte, die bei der Fettentnahme zu lochen ist, abgegeben werden.
Der Verkäufer darf, soweit Vorrat vorhanden, für jede Person
und Woche nur ⅕ Pfund Butter oder ¼ Pfund Margarine
oder Pflanzenfett abgeben. Die Anordnung erstreckt sich so-
wohl auf die von der Stadt, als auch auf die im freien Handel
beschaffte Butter und Margarine. Auch die industriellen Werke
und Angestellte, die Butter oder Margarine beziehen, sind ver-
pflichtet, bei Abgabe die Butterkarte entsprechend zu lochen.
Ausgeschlossen von dem Bezuge der Butterkarten sind die, die
Butter oder Fett von Landwirten, Molkereien und Handlungen
unmittelbar beziehen.
   Die Karte für den Schweinefleischverkauf be-
rechtigt zur Entnahme von frischem Schweinefleisch: für eine
Familie bis 3 Personen wöchentlich 1 Pfund, für 4 bis 6 Per-
sonen wöchentlich 1½ Pfund, für mehr als 6 Personen 2 Pfund.
Die Metzger haben auf der Karte die Menge des gekauften
Schweinefleisches unter Angabe des Tages unterschriftlich ein-
zutragen.
   Immerhin handelt es sich auch hier nur erst um eine halbe
Maßnahme. Im Interesse der Volksernährung muß die ganze
Fleischkarte gefordert werden. Aber das Vorgehen Remscheids
bedeutet einen Fortschritt. Man kann nur wünschen, daß die
anderen bergischen Städte dem Beispiele Remscheids bald
folgen. Am besten wäre es freilich, sie machten gleich ganze
Arbeit mit der Einführung der vollen Fett- und Fleischkarte!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.