17. Februar 1916

BAST_17_02_1916_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Februar 1916

Ein heftiger regenreicher Sturm hat in Solingen und den Nachbargemeinden für viele umgeknickte Bäume, Sachschäden und Hochwasser gesorgt.

    Ein Aufrührer.
   Der Frühling naht mit Brausen! sagt in einem Frühlings-
liede ein Dichter, der sich in der Blümchen- und Vöglein-Poesie
de Frühlings das Gefühl für die Wetterwirklichkeit des winter-
lichen Vorfrühlings bewahrt haben muß. Auch in diesen Tagen
kämpfen der in der Herrschaft befindliche Winter und der Vor-
trupp des Frühlings einen harten Strauß. Besonders in den
letzten Nächten brauste über das bergische Land ein Sturm, wie
wir ihn selbst auf unseren windigen Höhen selten erlebt haben.
Der Sturm raste zeitweise mit einer Wucht daher, daß das
Begehen der Straßen erschwert war, und daß Leute, die nicht
ganz fest auf den Beinen waren, sich klüglich nach einem Zu-
fluchtsorte umtaten. Der rasende Geselle hatte sich vor seiner
Heimsuchung der armen Erdenmutter mit Verbündeten zu-
sammengetan, die als Schnee- und Regenböen die
Wirkungen des Sturmes erheblich steigerten.


   Von vielen Seiten wird daher Hochwasser gemeldet.
Gestern nachmittag war der Sturm zeitweise von Regengüssen
begleitet, die im Nu die Rinnsteine und Kanäle füllten. Wer
der niederprasselnden Regenflut mit dem Abwehrmittel des
Regenschirms entgegenarbeiten wollte, der hat wohl in vielen
Fällen seinen Fürwitz mit der Zerstörung dieses Möbels ge-
büßt. In den Werkstätten der Schirm-Operateure wird’s jetzt
wohl eine große Heerschau über blessierte Parapluies geben.
Doch auch ernsteren Schaden hat der wilde Gast angerichtet, wie
diese Meldungen aus der Stadt Solingen und der näheren
Nachbarschaft besagen:
   Der Sturm hat in der inneren Stadt Solingens weniger
Schaden angerichtet, als nach der Stärke, mit der er einsetzte, anzu-
nehmen war. Außer Dachziegeln und Schiefern, die er von den
Dächern auf die Straße schleuderte, hat er auch hier und da eine
Fensterscheibe eingedrückt. Personen sind, soweit bisher gemeldet
wurde, durch herabfallende Trümmer nicht verletzt worden.
   Schlimmer ist es dem Baumbestande in der Stadt ergangen, In
der Grünstraße wurde ein schöner Birnbaum entwurzelt und
quer über die Straße gelegt, wo er den Verkehr störte. Beim Pfarr-
hause an der Lutherkirche hat der Wind von einem alten Baum
einen baumstarken Ast abgedreht; in der Katternbergerstraße
und an anderen Stellen wurden Bäume umgerissen.
   Im äußersten Stadtkreise und in den Nachbargemeinden hat der
Sturm dagegen böse gehaust.
   Auf der Strecke Neuenhof-Landwehr riß er einen
dicken Baumast ab, der beim Fallen den Leitungsdraht der elektrischen
Bahn durchschlug. Es entstand Kurzschluß und die Bahn mußte für
längere Zeit ihren Betrieb einstellen.
   In den Höhscheider Waldungen hat der Wind erheb-
lichen Schaden angerichtet.
   In Müngsten wurden einige starke Tannen durch die Gewalt
des Sturmes aus dem Boden gerissen, andere Bäume wurden ge-
knickt. Die Anlagen beim Restaurant Henke sind durch den
Sturm total verwüstet.
   Durch den anhaltenden Regen führt die Wupper Hochwasser,
so daß die niedrig gelegenen Wiesen und Wege ganz unter Wasser
sind. Der Stauweiher in Müngsten läuft über.
   Die Solinger Talsperre läuft ebenfalls über. Das wie
ein Wasserfall herniederstürzende Wasser bietet einen großartigen
Anblick. Auch in Glüder ist die Wupper aus den Ufern getreten.
Infolge des Hochwassers haben die meisten Wupperschleif-
kotten ihren Betrieb eingestellt.
   Aus dem Ittertal wird gemeldet, daß auch hier der Sturm
Bäume entwurzelt hat; von Gebäudeschäden ist uns nichts gemeldet
worden.
   In der Wipperaue wurden die Masten der elektrischen Stark-
stromleitung von dem Sturm umgeweht, so daß alle Betriebe ihre
Tätigkeit einstellen mußten. Auch hier mußte in den Wupperkotten,
die mit Wasserkraft arbeiten , schon gestern der Betrieb eingestellt
werden, da die Wupper Hochwasser führte.
   Besonders wild hat der Sturm in der Richtung auf Burg ge-
tobt. An der Burger-Chaussee hat der wilde Geselle eine Scheune,
die neben der Wirtschaft Sahler steht, glatt umgeworfen.
   In den Waldungen bei Burg hat der Sturm arg gehaust.
Soweit wir unterrichtet sind, sind Menschen durch den Sturm und
das Hochwasser nicht zu Schaden gekommen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.