16. Februar 1916

BAST_16_02_1916_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Februar 1916

Die „Bergische Arbeiterstimme“ sieht sich veranlasst, eine im „Solinger Tageblatt“ veröffentlichte Geschichte über die Einberufung des sozialdemokratischen Reichstagsabgeordneten und Redakteurs Wilhelm Dittmann als unwahr und politisch durchsichtigtes Manöver zurückzuweisen.

Läppisch!
   Das „Solinger Tageblatt“ bringt trotz des Burgfriedens
eine Notiz, die unseres Erachtens bezweckt, einen politischen
Gegner, der durch den Kriegsdienst von Solingen ferngehalten
ist, in den Augen der Daheimgebliebenen herabzusetzen. Im
lokalen Teile des Blattes wird eine Geschichte erzählt, die
unsren Lesern vorzuenthalten, wir keinen Grund haben. Hier
ist sie:
      „Eine lustige Geschichte macht in der Garnison Wesel die
   Runde. Zu den Waffen wird auch der Reichstagsabgeordnete eines
   Solingen benachbarten Wahlkreises, ein sehr radikaler Sozialdemo-
   krat und Mitglied der Minderheit als ungedienter Landsturm-
   mann einberufen. Gleich nach seiner Einkleidung fühlt er das Be-
   dürfnis, seiner neuen Umgebung die Wichtigkeit seiner Persönlich-
   keit begreiflich zu machen. Er sagt dem Feldwebel, ich bin der
   Reichstagsabgeordnete so und so, und bitte, dem Herrn Haupt-
   mann vorgestellt zu werden. Der Feldwebel meldet am anderen
   Morgen dem Herrn Hauptmann, daß sich unter den neuange-
   kommenen Leuten auch der Reichstagsabgeordnete so und so befinde,
   der wünsche, dem Herrn Hauptmann vorgestellt zu werden. Dar-
   auf erwidert der Hauptmann mit militärischer Kürze: Was – mir
   vorgestellt werden? – Reichstagsabgeordneter? – Der Mann ist
   Landsturm-Rekrut! Der Feldwebel hatte dann die Auf-
   gabe, den Reichstagsabgeordneten über das Subordinations-
   verhältnis zu belehren, das in militärischer Beziehung zwischen ihm
   als Landsturmrekrut und dem Herrn Hauptmann besteht und das
   selbst seine Zivilstellung als Reichstagsabgeordneter nicht zu über-
   brücken vermag.“


   Mit dem Weseler Landsturmmann und Reichstagsabge-
ordneten kann nur unser Kollege Dittmann gemeint sein.
Wir haben Humor genug, daß wir auch über eine lustige Ge-
schichte von einem Genossen oder Kollegen lachen könnten, —
wenn sie etwas Lustiges oder gar Witziges enthielte. Das ist
bei dieser „Geschichte“ nicht der Fall. Wir haben zu dem
urteilsfähigen und mit Geschmack begabten Teile der Leserschaft
des „Solinger Tageblattes“ das Vertrauen, daß er mit uns
erkennt, um was es sich bei dieser „Geschichte“ nach
unserer Meinung nur handeln kann: der poli-
tische Gegner, der als im öffentlichen Leben stehender, dem
Parlamente angehörender Mann auch die Achtung politisch
Andersdenkender braucht, soll herabgesetzt werden. Es
soll der Eindruck hervorgerufen werden: dieser Dittmann, der
in seiner Partei, der im deutschen Reichstage eine Rolle spielt,
hat sich beim Militär ungeschickt benommen, der Mann,
der im Parlament über militärische Fragen redet, steht den
praktischen Dingen im Heere mit weniger Ahnung gegenüber
als der wenigst unterrichtete Rekrut aus Hinterpommern oder
aus der Kassubei. Der Leser soll zu dem Schlusse kommen: der
Reichstagsabgeordnete, der draußen das Vertrauen der Wähler-
schaft eines großen Wahlkreises genießt, kann sich beim Militär
nicht richtig benehmen.
   Daß die Fähigkeiten des Schreibers dieser „Geschichte“
nicht genügt haben, diesen Eindruck auch bei dem urteilsfähigen
Leser hervorzurufen, ist kein mildernder Umstand für das Urteil
über die Art dieses Vorgehens. Unseren Lesern gegen-
über können wir uns eine weitere Charakteristik der Hand-
lungsweise dieser Artikelschreiber sparen. Noch weniger haben
wir nötig, unseren Kollegen gegen die Rolle, die ihn die Ge-
schichte spielen läßt, zu verwahren. Wer Dittmann auch nur
oberflächlich kennt, der weiß, daß an der „Geschichte“
kein wahres Wort ist.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.