19. August 1914

BAS 19Aug1914a

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. August 1914

Kritik an der Kriegsberichterstattung der deutschen Militärführung anlässlich der Kämpfe um Mühlhausen im Elsaß

         Kriegsnachrichten.
         Die Wahrheit über Mühlhausen.
     Unter diesem Titel schreiben unsere Parteiblätter in Ulm und
Göppingen in Württemberg:
     Die Kämpfe um Mühlhausen am letzten Samstag und Sonntag
sind in ausländischen Blättern anders als in deutschen geschildert
worden. Man las aus den ausländischen Zeitungsmeldungen vielfach
das Gegenteil von dem heraus, was das Generalkommando der Presse
durch das Wolff-Bureau zur Veröffentlichung übergab. Nun darf
man keineswegs glauben, daß die ausländischen Kriegsberichte wahr-
heitsgemäß abgefaßt sind. Auch die Schweizer Blätter schreiben nicht
objektiv. Sie werden sehr von Franzosenfreunden beeinflußt. Nun
stellt es sich aber heraus, daß das Generalkommando dem deutschen
Volke über die Kämpfe bei Mühlhausen sehr viel verschwiegen hat.
Allmählich erfährt man, daß die Berichte der ausländischen Blätter
den Tatsachen näher kommen, als der Bericht des Generalkommandos.
Diese Situation erkennend, versucht nun der „Staatsanzeiger“, die
verantwortlichen Stellen zu entschuldigen, indem er schreibt: „Aus
den bisherigen Meldungen des Wolff-Bureaus ging schon unverkenn-
bar hervor, daß die Franzosen kurze Zeit lang tatsächlich die Stadt
Mühlhausen besetzt gehabt haben.“ Es dürfte dem „Staatsanzeiger“
nicht gelingen, uns die Stelle der Meldung des Wolff-Bureaus an-
zugeben, aus der eine Besetzung Mühlhausens auch nur zwischen den
Zeilen herausgelesen werden könnte. Das Blatt des Ministeriums
gibt dann eine Notiz des „Basler Anzeiger“ ohne Kommentar wieder,
die besagt, daß die Franzosen am Samstagabend 6 Uhr Mühlhausen
besetzt hatten und erst am Sonntagabend wieder daraus vertrieben
werden konnten. Am Montag habe der Kampf weiter gedauert, bis
schließlich die Franzosen über Altkirch und Dammerkirch wieder ins
Belforter Festungsgebiet zurückgeworfen werden konnten.     Diese Schilderung muß heute als eine Tatsache betrachtet werden,
die von Verwundeten bestätigt wird. Daß die Deutschen nicht ohne
weiteres die um Mühlhausen liegenden Ortschaften oder gar die Stadt
dem Feinde preisgegeben haben, dürfte jedem einleuchten. Der Kampf
um Mühlhausen muß sehr heiß und erbittert gewesen sein. Er tobte
in der Nacht. Dazu hatten die deutschen Truppen nicht einmal die
volle Sympathie der Bevölkerung. Es wurde auf sie von den Häusern
geschossen.
Aber alle diese Dinge sickern erst jetzt langsam durch. Wir sind
die Letzten, die nicht alles täten, um als Presse in diesen schweren
Tagen dem Vaterland zu nützen. Wir begreifen, daß im Interesse
des Aufmarsches unserer Armee vieles verschwiegen werden muß,
woran die Oeffentlichkeit ein großes Interesse hätte. Wenn man aber
wichtige Ereignisse wie die Besetzung von Mühlhausen eine Woche
später von der ausländischen Presse erfährt und amtliche Organe
zugestehen müssen, daß dies von unserer Seite verschwiegen wurde,
dann wird sich jeder, der die Stimmung im Volke kennt, sagen müssen,
daß mehr Offenheit nichts geschadet hätte.
Die Kämpfe um Mühlhausen hätten ohne jede nachteilige Wirkung
auf die Volksstimmung veröffentlicht werden können, weil ja die
Mißerfolge durch die nachfolgenden deutschen Siege glänzend wett-
gemacht wurden.
Es ist nötig, daß alles vermieden wird, was das Vertrauen des
deutschen Volkes in die Heeresleitung erschüttern könnte. Dazu ge-
hört auch die amtliche Kriegsberichterstattung. Das Volk, dessen
Männer, Väter und Söhne im Felde stehen, hat das Recht, zu ver-
langen, über die Vorgänge auf dem Kriegsschauplatz ausreichend
unterrichtet zu werden. 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.