12. Februar 1916

BAST_12_02_1916_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Februar 1916

Kartoffelmangel herrscht auf Solingens Wochenmarkt.

Vom Wochenmarkt.
   Auf dem heutigen Wochenmarkte herrschte wieder Kar-
toffelmangel. Die wenigen Zentner, die die Stadt zum Verkauf
gestellt hatte, waren in kurzer Zeit verkauft. Der Kartoffel-
mangel trifft hauptsächlich die ganz armen Leute, die im ver-
gangenen Herbst nicht in der Lage waren, Kartoffeln einzu-
kellern. Der Handel mit „ausländischer“ Margarine nimmt
jetzt Formen an, die wucherisch genannt werden müssen. Ein
Geschäft an der Kaiserstraße fordert z[um] B[eispiel] 3 Mark für 1 Pfund
Margarine. Der Höchstpreis für ausländische Margarine be-
trägt bekanntlich 1,60 Mark. Im Publikum wird darüber ge-
klagt und der Verdacht geäußert, daß in diesem Falle inländische
als ausländische Margarine verkauft wird und so den Händlern
unberechtigten Extragewinn bringt. Die Polizei sollte sich ein-
mal diesen Geschäftsbetrieb näher ansehen. Mit fortschreitender
Jahreszeit finden sich auch wieder Witzhelder Verkäufe-
rinnen auf dem Markte ein. Butter wird von den Witzheldenern
allerdings nicht verkauft, wohl aber bieten sie frische Eier
an. Eine dieser Witzheldenerinnen erfreute die Städter mit
blühenden Schneeglöckchen. Die Stadt ließ 1000 Pfund Speck
verkaufen, der in kurzer Zeit vergriffen war, so daß viele
Käuferinnen mit leeren Händen abziehen mußten. Da frisches
Hammelfleisch von der Stadt nicht verkauft werden wird, weil
die meisten städtischen Schafe am Lammen sind, weisen wir
wiederholt auf das gesalzene Hammelfleisch hin, das die Stadt
an verschiedene Händler, darunter auch an die Verkaufsstellen
der „Solidarität“, abgegeben hat.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.