11. Februar 1916

BAST_11_02_1916_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Februar 1916

Die „Bergische Arbeiterstimme“ nimmt Stellung zur Berichterstattung der beiden Solinger Lokalzeitungen (Solinger Tageblatt und Generalanzeiger) über den Parteikonflikt der Sozialdemokraten

      Die Hoffnung des Dritten.
   Aus dem Parteisekretariat wird uns geschrieben:
   Das „Solinger Tageblatt“ und der „Generalanzeiger“
beschäftigen sich mit schlecht verhehlter Freude mit dem Artikel
des Genossen Scheidemann aus der „Schwäbischen Tagwacht“.
Dies geschieht nun beileibe nicht, um der politisch organisierten
Arbeiterschaft des Kreises Solingen eins auszuwischen, sondern
lediglich, um sie geschlossen und einig in ihrer Organisation
zusammenzuhalten! Wenig zu behagen scheint den genannten
Blättern die Erklärung des Solinger Parteivorstandes zu dem
Artikel des Genossen Scheidemann. Es wäre ja viel schöner
gewesen, wenn die Parteileitung ordentlich dreingefeuert hätte.


   Ein derartiges Vergnügen wird nun allerdings die
Solinger Parteileitung der bürgerlichen Presse nicht ver-
schaffen. Wir entsinnen uns noch zu gut, wie das „Solinger
Tageblatt“ früher den „radikalen“ Genossen Scheidemann
genau so in Grund und Boden verdammte, wie heute den
„radikalen“ Parteivorstand. Und ebenso sicher ist es für uns,
daß sich der Wind in der Brüderstraße und auch anderswo
wieder dreht, wenn – die Trauben zu sauer, wenn die
Spaltungsversuche zu Wasser geworden sein
werden.
   Das so gar nicht geschickt angelegte Manöver, die Wähler
auszuspielen gegen die Organisation, das Verwechseln von
Funktionärssitzungen einzelner Orte mit den Sitzungen
der Distriktsleitungen kann unsere Solinger Arbeiter-
schaft nicht im Zweifel darüber lassen, welchen Zweck die
bürgerliche Presse mit diesen Treibereien verfolgt. Hier gilt,
was schon vor einigen Wochen von unserer Redaktion ge-
schrieben wurde: die Partei wird ihre Meinungsverschieden-
heiten auskämpfen ohne Hilfe der bürgerlichen Presse. Und
sie wird sie so austragen, daß weder das „Tageblatt“ noch der
„Generalanzeiger“ auf ihre Rechnung kommen werden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.