11. Februar 1916

BAST_11_02_1916_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Februar 1916

Der sozialdemokratische Reichstagsabgeordnete Philipp Scheidemann kritisiert die „Bergische Arbeiterstimme“ wegen seiner Ansicht nach falschen Aussagen. Die Redaktion weist diesem Vorwurf entschieden zurück.

      Zur Erwiderung.
   Die „Bergische Arbeiterstimme“ hatte am 5. d[ieses] M[ona]ts einen
von mir für die „Schwäbische Tagwacht“ geschriebenen Artikel
über „Ein wenig erfreuliches Kapitel“ teilweise abgedruckt
(nach der Dresdener Volkszeitung). Sie schien mir vollkommen
zuzustimmen, denn sie übernahm nicht nur die mir sehr sym-
pathische Einleitung, sondern auch diese Schlußbemerkungen:
      „Damit ist wieder eine der zahlreichen Verdächtigungen,
   die im Dunkel des Belagerungszustandes gegen Partei-
   genossen verbreitet werden, erledigt worden.“
      Dem fügte die Redaktion der „Bergischen Arbeiterstimme“
noch hinzu:
      „Hoffentlich kommt diese häßliche Angelegenheit nun
   zur Ruhe.“
      Inzwischen hat ein anderes Solinger Blatt meinen Ar-
tikel vollinhaltlich abgedruckt. Nun macht mir die
„Bergische Arbeiterstimme“ allerlei Vorwürfe.
   Ich begnüge mich damit diese Vorwürfe zurückzu-
weisen. Ich habe zu der einseitigen Stellungnahme der
„Bergische Arbeiterstimme“ mir und der von mir vertretenen
Politik gegenüber in der Oeffentlichkeit bisher geschwiegen.
Wenn aber nun von Solingen aus auswärtige
Blätter mit unwahren Behauptungen über mich versorgt wer-
den, dann muß ich mir schon das Recht vorbehalten, mich
meiner Haut zu wehren.


   Die Solinger Parteileitung will in der nächsten General-
versammlung über die ganze Angelegenheit Bericht erstatten,
deshalb verzichte ich hier und heute auf eine öffentliche Aus-
einandersetzung, spreche aber den Wunsch aus, daß ich zu der
Generalversammlung eingeladen werde.
   Berlin, den 10. Februar 1916.
                                              Ph[ilipp] Scheidemann.
                                       •
   Der Artikel in der „Schwäbischen Tagwacht“ war uns ent-
gangen. Weil wir die Notiz in der „Leipz[iger] Volkszeitung“ für
eine Gehässigkeit gegen Scheidemann hielten, übernahmen wir
den Artikel der Dresdener Volkszeitung nach Rücksprache mit
dem Parteisekretär, trotzdem die Korrespondenzangaben Scheide-
manns ein schiefes Bild ergaben, unverändert. Der Dank
Scheidemanns besteht darin, daß er die Behauptung aufrecht-
erhält, daß die Notiz von uns stammt. Erst durch den Abdruck
des Artikels Scheidemanns im „Solinger Tageblatt“ erhielten
wir von ihm Kenntnis. Wie er zur Kenntnis des „Solinger
Tageblatts“ kam, wissen wir nicht. Wir stellen fest, daß es dem
Genossen Scheidemann gegen die Natur geht, die unwahre
Ausstreuung, als ob wir mit dem Artikel in der „Berner
Tagwacht“ etwas zu tun hätten, zurückzunehmen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.