11. Februar 1916

BAST_11_02_1916_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Februar 1916

Der sozialdemokratische Reichstagsabgeordnete und Protagonist der Mehrheitsfraktion Scheidemann nimmt Stellung zu einem gegen ihn gerichteten Artikel der „Bremer Bürger-Zeitung“

             Sozialpatriotismus!
   Genosse Scheidemann sandte der „Bremer Bürger-Zeitung“
auf ihre Anmerkungen zu seinem Artikel „Sozialimperialismus“
folgende Erwiderung:
   Die Anmerkungen, die die Redaktion der „Bremer Bürger-
Zeitung“ zu meinem „sozialpatriotischen Selbstportät“ gemacht hat,
veranlassen mich, auf zwei Punkte hinzuweisen.
   Erstens: Im Januar 1915 hat wohl kein Mensch – abge-
sehen vielleicht von der „Bremer Bürger-Zeitung“, die ja alles
besser zu wissen glaubt – gewußt, daß der Krieg auch noch 1916
weiter toben werde. Was ich im Januar 1915 und vorher – der
zitierte amerikanische Artikel ist schon im September 1914 er-
schienen! –geschrieben habe, sollte dem Zweck dienen, unter Dar-
legung dessen, was die deutsche Partei bereits getan hatte
im Interesse des Friedens, im Auslande ebenfalls ein Wort des
Friedenswillens auszulösen. Wenn die „Bremer Bürger-Zeitung“
ihre Leser nicht direkt täuschen will, darf sie nicht nur jetzt, nach 13
bez[iehungs]w[eise] 17 Monaten, zitieren, was ich geschrieben habe, sie müßte
dann auch ihren Lesern unterbreiten, was für kriegswütige aus-
ländische Stimmen mich erst veranlaßt haben, darauf hinzuweisen,
daß uns die Selbständigkeit unseres Landes genau so viel wert
sei, wie ihnen die Selbständigkeit ihrer Länder.


   Zweitens: Wenn Sie Aeußerungen von mir zitieren,
muß ich bitten, dabei objektiv zu verfahren und nicht aus dem Zu-
sammenhang zu reißen. Sie schreiben, um ein Beispiel anzu-
führen:
   „Wer verfaßte denn jenen Aufsatz in der „Volkszeitung“, der
sich gegen Englands „Heuchelei von gigantischer Schamlosigkeit“
richtete und den Willen zum Durchhalten für „Freiheit und Kultur“
proklamiert?“
   In Wirklichkeit habe ich folgendes geschrieben:
   „Daß Frankreich, daß das republikanische Frankreich auf
Tod und Verderben mit dem russischen Absolutismus ver-
bunden ist, ist eines schier unfaßbare Tatsache. Und daß England,
das parlamentarisch regierte demokratische England, Seite an Seite
mit den Russen gegen Deutschland kämpft, um für
„Freiheit und Kultur” einzutreten, das ist eine Heuchelei von
wahrhaft gigantischer Schamlosigkeit.“
   Sie schrieben zum Schlusse:
   „Der Sozialpatriotismus ist und bleibt das Betäubungsmittel,
mit dem man die Sinne der Arbeitermassen umnebelt, daß sie die
Dinge der Wirklichkeit, daß sie ihre ureigensten Interessen nicht mehr
erkennen können. Es ist das Gift, durch das die Arbeiterklasse dem
gefährlichsten Siechtum verfällt.“
   Ich habe mit irgendwelchem Tun, durch das die Sinne der Ar-
beitermassen umnebelt werden könnten, nichts gemein. Das Ge-
fährlichste für die deutsche Arbeiterbewegung ist – abgesehen von
der revolutionären Phrasendrescherei – die Propaganda des Ge-
dankens, daß man durch Zerstörung der Einheit der deutschen Partei
die Einheit der Internationale wieder herstellen könnte.
   Die gesamte deutsche Sozialdemokratie ist für die möglichst
schnellste Beendigung des Krieges. Die sozialdemokratischen Par-
teien in England und Frankreich sind leider für die Fortsetzung
des Krieges. Der französische Parteikongreß hat erst vor wenigen
wochen wieder klar und deutlich von den deutschen Sozialdemo-
kraten verlangt, daß sie die Kriegskredite ablehnen und alles
tun sollten, was unser Land schwächt. Dagegen hat der
französische Kongreß verlangt, daß nicht nur die französischen Ge-
nossen weiter im Ministerium bleiben sollten, sondern
daß die französischen sozialistischen Deputierten auch „gemäß den
Prinzipien“ die Kriegskredite weiter bewilligen
sollen, als „Mittel zum Sieg“!“
   Da ich bemüht bin, nur mit Tatsachen zu rechnen, und festen
Boden unter den Füßen zu behalten, namentlich auch in der Politik,
kann ich mich nicht zu einer Politik verstehen, die mit der Stange
im Nebel erst nach Anhaltspunkten sucht.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.