18. August 1914

V-A-1 18-08-1914-S_204_205

Stadtarchiv Solingen, Stadtverordneten-Versammlung Solingen 18. August 1914 (V-A-1 Bd. 13 S. 204/205)

Einziger Tagesordnungspunkt der Solinger Stadtverordneten-Versammlung  am 18. August 1914: die Bewilligung von kommunalen Notstandsarbeiten für Arbeitslose

       Bewilligung der Notstandsarbeiten

       Der Vorsitzende erklärt, dass es notwendig sei, stadt-
seitig Arbeit zu schaffen für Arbeitslose infolge der Kriegs-
lage. Zur Zeit könne noch nicht viel Arbeitsgelegenheit ge-
schaffen werden. Die für Wegebauzwecke einzustellenden Ar-
beitslosen sollen nur auf halbe Tage (5 Stunden) be-
schäftigt werden, weil sie die ungewohnte Arbeit nicht aus-
halten können und auf diese Weise die doppelte Anzahl be-
schäftigt werden kann. Als Lohn wird 30 Pf[enni]g festgesetzt pro
Stunde.                        

       Arbeitsgelegenheit würde sich jetzt bieten durch:
1. Zerkleinern von Steinen (alte Pflastersteine);
2. Ausbau der Strasse Grünbaumstrasse-Dornsiepen;
3. Ausbau der Strasse zwischen Weyersberger- und Blumen-
strasse. (Die Verhandlungen mit Erben Lingmann schweben
noch).
4. Regulierung des Platzes Ecke Gas- und Brühlerstrasse;
5. Arbeiten Vockerterstrasse, Durchführung, kleinere Arbei-
ten;
6. Regulierung des Odentaler Weges, kleinere Arbeiten, teilweise ausgeführt;
7. Regulierung der Ecke bei Haus Hohenscheid. (Verhandlungen
mit dem Besitzer schweben noch).
8. Ausbau der Lerchenstrasse (Verhandlungen mit dem Spar- und
Bauverein schweben noch).
9. Erbreiterung des Unnersberger Hohlweges;
10. Strassenanlage zwischen Klingen- und Schützenstrasse.
(Verhandlungen mit den Anliegern schweben noch).
Weiter sei angeregt worden, die Arbeiten: Erhöhung der
Blumenstrasse, Erdarbeiten in Vorspel, Weg Kannenbrühl-
Altenbau, Weg nach Glüder vorzunehmen resp. Zu prüfen.
Gegenwärtig können nur ca. 100 Arbeiter beschäftigt wer-
den auf halbe Tage mit Rücksicht auf die Schwierigkeit der
Geldbeschaffung für die Arbeiten.
Die vereinigte Bau- und Finanzkommission schlägt dem
Stadtverordneten-Kollegium vor, die als notwendig festgestell-
ten weiteren Notstandsarbeiten vorzunehmen, wenn die genann-
ten Kommissionen sich für die Zweckmässigkeit in bejahendem
Sinne ausgesprochen haben.
Für die stadtseitig vorläufig zu beschäftigenden Arbei-
ter von 100 Mann soll ein Stundenlohn von 30 Pf[enni]g gezahlt
und sollen möglichst nur verheiratete Arbeiter eingestellt
werden. Seitens des Bauamtes ist der Geschäftsstelle für Ar-
beitslose hier der Name und der Verdienst der eingestellten
Arbeiter mitzuteilen, damit ev[en]t[uel]l weiter geholfen wird.
Jn ca. 8 Tagen, ev[en]t[uel]l früher, sollen die Kommissionen
behufs weiterer Beratung tagen und Vorschläge prüfen.
Die Stadtverordneten-Versammlung beschliesst ein-
stimmig, den Vorschlag der vereinigten Kommission zum Be-
schluss zu erheben. (…)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.