6. Februar 1916

6.2. Gedicht

Kreisarchiv Mettmann, General-Anzeiger für Elberfeld-Barmen vom 6.2.1916

Kriegsgedicht

Heldentod.

Nacht. – Vollmond. – Die Batterien jagen,
Ob die Räder springen, sie müssen tragen;
Um Vier muß die Stellung genommen sein. –
Bäume fliegen vorüber wie Schatten im Mondenschein.

Wie stumme Posten steh’n sie da, wie mahnende Warnungszeichen,
Wie drohende Geister die starken Eichen,
Gleich Todesboten. – Und durch die Nacht
Rast weiter die wilde verwegene Jagd.

Da! An dem Baum dort – ein totbleich Gesicht,
Starr schon die großen Augen stehen. – –
Vater! Mutter! Ihr ahnt es noch nicht,
Ihr werdet den Sohn nie mehr wiedersehn. – –

Ein junger Krieger. – Über sein Hemdenweiß
Eine Blutrinne läuft, so rot und so heiß.
Die feindliche Kugel traf ihn schon,
Sie nahm einer Mutter den einzigen Sohn. – –

Und plötzlich legt er die Hand aufs Herz,
er fühlt in der Brust einen stechenden Schmerz. –
Ein Knacken und Brechen –  es ist vorüber.
Der Mutter Hoffnung, des Vaters Stolz!
Es ist vorüber, vorüber!!

E. Bruckner


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.