5. Februar 1916

5.2. Langnefeld

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 5.2.1916

Bericht über eine Sitzung des Gemeinderates in Langenfeld, Themen u. a.: Lebensmittelversorgung, Kriegswohlfahrtspflege, Niederlassung der Franziskanerinnen in Immigrath, Beschaffung von Dünger für die Richrather Heide, Errichtung eines zweiten Gutshofes durch die Gemeinde, Zuschuss an den Vaterländischen Frauenverein

Aus der Gemeindeverwaltung.
B. Langenfeld, 2. Febr[uar]. In der letzten
Sitzung des Gemeinderats verbreitete sich Herr
Bürgermeisterei-Verwalter Schmidt über die
Lebensmittelversorgung und die Kriegswohl-
fahrtspflege, welch letztere er durch eine lebhafte
Beteiligung namentlich an den monatlichen
Sammlungen auch weiterhin zu unterstützen
bat. In den Finanzausschuß wurden die
Herren Stuckmann, Rebentisch, Stein, Höveler,
Weeger und Korfmacher gewählt. Der Vor-
sitzende machte darauf aufmerksam, daß Ende
März die Wahlperiode verschiedener Gemeinde-
verordneten abläuft, daß die Wahllisten im
Monat Februar offengelegt werden und die
Wahl Anfang des Monats März stattfinden soll.
Der Vorsitzende machte von dem Ausgang der
Verwaltungsstreitsache des Wirtes Frisch gegen
die Gemeinde wegen Erhebung von Straßen-
ausbaukosten Mitteilung, wonach die Beiträge
nicht gezahlt zu werden brauchen. Für die Ge-
meinde besteht aber keine Verpflichtung, die von
anderen Anliegern gezahlten Beiträge zurückzu-
zahlen. Ferner wurde dem Gemeinderat mit-
geteilt, daß in Immigrath eine neue Nieder-
lassung der Genossenschaft der Franziskane-
rinnnen aus dem Mutterhause Olpe behufs am-
bulanter Krankenpflege errichtet werden soll.
Zur Beschaffung von Dünger für die Richrather
Heide soll den Pächtern eine einmalige Mehr-
entschädigung von 15 Mark für den Morgen ge-
zahlt werden. Als Gegenleistung wird der
Pachtpreis anderweit vereinbart. Ferner soll
vom 7. Jahre ab der Pachtpreis durch Sachver-
ständige neu festgesetzt werden, er darf aber nicht
unter 20 Mark für den Morgen betragen. So-
dann beschloß der Gemeinderat, den zweiten
Gutshof zu errichten und zwar sollen die Ge-
bäude in den Abständen gebaut werden, wie sie
für die Wirtschaftsführung notwendig sind. Der
Ortsgruppe des Vaterländischen Frauenvereins
wurde ein einmaliger Zuschuß von 500 Mark be-
willigt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.