18. März 1916

19160318_SchulchronikKriegsdorf_B396_S88

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Kriegsdorf“ 1868-1931, B 396, S. 88

Die Festung Kowno, im heutigen Litauen, wurde 1915 von der deutschen Armee erobert. Die aus der Festung stammenden 7,7 cm Kanonen wurden letztendlich in Kriegsdorf eingesetzt und dienten dort der Ballonabwehr.

Am 28. Februar wurden in Kriegsdorf 30 Soldaten des
6. Bayr. Fuß-Art. Regts. zu Fürth einquartiert. Die-
selben legten auf dem Ziegelfelde des Gemeindevor-
stehers Unterstände und  eine Baracke an und
bilden die Bedienungsmannschaft der beiden Ballon-
Abwehr Kanonen, welche ebenfalls dort aufge-
stellt wurden. Diese Geschütze stammen aus der
Kriegsbeute aus der russischen Festung Kowno. Sie
wurden in Deutschland bis zu 7,7 cm ausge-
bohrt. Mit denselben werden Schrapnells mit
300 Kugeln geschossen. Somit gehört Kriegs-
dorf noch in den Befehlsbereich der Festung Cöln.
                               Kriegsdorf, den 18. März 1916.
                                                   M. Baeß. Lehrer.


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Stadtarchiv Troisdorf (18. März 2016). 18. März 1916. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 18. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/cosk


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.