24. Januar 1916

1916 01 24

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 24. Januar 1916

Bericht über das alljährliche Titularfest des St. Sebastianus-Schützenvereins

 

Hilden, 24. Jan. Der St. Sebastianus-Schützen-
verein Hilden veranstaltete gestern, wie alljährlich um
diese Zeit, sein Titularfest, das diesmal ganz der
Zeit gemäß einen einfachen Rahmen trug. Der Vormittag
vereinigte zahlreiche Mitglieder zum Kirchgang, und der
Abend brachte im Saale des Reichshofes eine Wohl-
tätigkeitsveranstaltung. Sie war dem Gedanken der im
Felde stehenden Mitglieder gewidmet, denen der Rein-
ertrag dieser Veranstaltung zukommen soll. Die Zahl der
im Felde stehenden Mitglieder des Vereins ist nicht gering,
sie wird mit 75 nicht zu gering bemessen sein. Zu dieser
Wohltätigkeitsveranstaltung, die gut besucht war, weilte
die Kapelle des 2. Ersatzbataillons des Infanterie-Regi-
ments Nr. 16 aus Benrath hier zu Gaste, welche die zahl-
reichen Zuhörer durch eine Vielzahl gut gespielter Musik-
stücke angenehm zu unterhalten vermochte. Unter diesen
Musikstücken befanden sich viele Weisen aus bekannten
Opern, wie Mignon, Lohengrin, Tiefland, und anderen,
die man immer wieder gerne hört. In uneigennütziger
Weise hatte sich auch der Männer-Gesangverein „Konkor-
dia“ in den Dienst dieser wohltätigen Sache gestellt. Er
brachte verschiedene Chöre wie „Ein blankes Wort“ von
Kirchl, „Heimatsehnen“ von Isemann, „Jägerwerben“
von Wengert und „Deutsches Lied“ von Krämer zum
Vortrag und zeigte mit diesen, daß man unter der fleißi-
gen und umsichtigen Leitung seines Dirigenten Herrn Udo
Ehrlich aus Düsseldorf immer noch emsig und mit Inter-
esse bei der Sache ist. Allerdings ist auch bei diesem Ver-
ein, wie das ja in jeder anderen Gesellschaft der Fall
ist, der Krieg nicht ohne Einwirkung geblieben. 28 Mit-
glieder dieses Gesangvereins stehen im Felde, so daß die
große Klangfülle, die immer der Stolz dieses Vereins war
und auch in künftigen ruhigen Tagen bleiben wird,
etwas vermindert ist. Eine von echt patriotischem Emp-
finden getragene Rede hielt im Verlaufe des Abend Herr
Vikar Wißkirchen. Die Rede galt aus Anlaß des bevor-
stehenden Geburtstages unserem Kaiser und endete mit
einem begeistert aufgenommen Hoch auf unseren Obersten
Kriegsherrn.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.