21. Januar 1916

1916 01 21

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 21. Januar 1916

Verschickung der deutschen Kriegsgefangenen von West- nach Ostsibirien

Hilden, 21. Jan. Nach einer der Remscheider Ermittlungs- und Auskunftstelle für deutsche Vermißte und Kriegsgefangenen zugegangenen Mitteilung wird von der russischen Regierung jetzt der schon längere Zeit bestehende Plan zur Ausführung gebracht, alle deutschen Kriegsgefangenen, die sich diesseit des Uralgebirges und in Westsibirien befinden, nach Ostsibirien, östlich des Baikalsees, zu befördern. Unter diesen Umständen empfiehlt die Ermittlungsstelle, vorläufig mit Geldsendungen für solche Gefangenen zurückzuhalten, deren letzte Adresse noch auf einen Ort westlich des Baikalsees lautet, und lieber zu warten, bis die neue Adresse bekannt geworden ist. Von der Ermittlungsstelle wird zu der Maßnahme noch bemerkt, daß die Verschickung nach Ostsibirien keine Verschlechterung in sich schließt, da dort die Lebensmittel viel billiger sind als in West- oder Mittelrußland.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.