23. Januar 1916

23.1. Gedicht

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 23.1.1916.

Gedicht über den Besuch des Kaisers in einem Feldlazarett.

Im Feldlazarett.
Das Hupensignal! In rasender Fahrt
Der graue Kaiserwagen . . . . . .
Wir hatten im Ringen mit Brit‘ und Franzos
Die Schlacht bei Soissons geschlagen . . . . .

Im Lazarett die langen Reihn,
Mit eiliger Hand verbunden – –
Der Sieg war unser, und unser der Ruhm,

Doch unser auch Blut und Wunden!

Nun zuckt es durch unsre stillen Reihn
Wie heller elektrischer Funken …
Das Hupensignal! Der Kaiser kommt!
Wem wäre der Mut da gesunken?

Der Kaiser! Des Kriegers heilig Sym[b]ol
Für das Große, um das er gestritten –
Der leidet leicht, der das Auge erschaut,
Das Deutschlands Sorgen erlitten!

Der leidet leicht, den die Sturmesweh’n.
Des großen Geschehens durchwühlen . . .
Und der Kaiser, der unsre Reihen durchschritt,
Der Kaiser, der mußte das fühlen!

Doch neben dem Saale groß und weit
Der wunden Kampfgenossen,
Da lag ein einsam sterbender Mann –
Und sie hatten wie Türe verschlossen . . . .

„Ich höre leis‘ wimmernden Schmerzenslaut?“
Der Kaiser spricht’s mit Trauern –
„Wer leidet dort?“ „Majestät – bleibt hier,
Der ringt mit des Todes Schauern!“

„Ich will zu ihm!“ „Majestät, es ist
Ein qualvolles Bild zu schauen . . . . .“
Der Kaiser öffnet – und sieht ins Aug‘
Dem ringenden Todesgrauen.

„Bleibt Alle zurück – dem Sterbenden
Gehört meiner Sorge Spende . . . . .“
War ein blutjunger Leutnant, kaum ernannt
Und er wußte, es ging zu Ende . . . .

Das nachtumflorte Auge erkennt
In rasenden Fieberschmerzen
Nicht mehr des Herrschers Siegergestalt . . . .
Doch fühlt es sie wohl im Herzen . . . . . . .“

Und zuckend murmelt der blasse Mund –
„Mir träumte – ich sah den Kaiser –
Der brach vom Baume – und legt auf mein Grab
Grünende Eichenreiser . . . . . . .“

Der Kaiser kniet am Bette hin
Und faltet seine Hände
Um die zuckende blasse Kriegerband.
Und betet um friedvolles Ende!

Wohl dreimal öffnet der Adjutant
Die Pforte leis‘ und leiser –
Und immer noch hält des Sterbenden Hand
Und kniet und betet der Kaiser . . . . .

Bis still der Tod ihn abgelöst
An blutiger Schmerzensstätte . . . . .
Nicht Eichenreis‘ – nicht Lorbeerreis
Lag auf dem Totenbette –

Doch auf dem erstarrenden Antlitz ruht
Ein Himmelsglanz, ein leiser . . . .
„Ihr Völker – träumt Ihr vom Siege noch
Über uns und unsern Kaiser?“

Ella Elvine v[on] Krause

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.