19. Januar 1916

19.1. Gedicht

Kreisarchiv Mettmann, Elberfelder-Barmer General-Anzeiger vom 19.1.1916

Gedicht “Der erste Friedensklang”

Der erste Friedensklang
Vom Süden zu uns drang:
Nikita sprach, was sollen wir uns schlagen
Noch länger, wo sie Hilfe uns versagen,
Die “Freunde” all der Kleinen! Ich mach Schluß!
Auch weil ich muß!

Ist’s auch der Kleinste bloß
Und noch der Riß nicht groß,
Bald, hoffen wir, wird größer er schon werden:
Schon brach der Kitt, und mancherlei Beschwerden
Spürt Mister Grey, schon schwankt sein Kartenhaus
Im Sturmgebraus.

Ich überschätz’ es nicht,
Wenn Nik von Frieden spricht:
Doch andrerseits muß der Verstand mir sagen,
Er tat es nicht, ohn’ Viktor erst zu fragen!
Und sicher sagte ihm der Schwiegersohn:
Versuch es schon!

Der erste Friedensklang
Vom Süden zu uns drang!
Vielleicht kommt auch von dorther bald der zweite,
Es kriselt ja auch an der andern Seite
Der Adria, man liest so allerhand
Von Widerstand!

Was hat man denn erreicht?
Nichts! – Ja, es ist nicht leicht,
Den Nachbarn die Erlösung zu bescheren,
Wenn diese selber sich dagegen wehren,
Und wenn noch Grey und Joffre obendrein
Nach Hilfe schrei’n!

Für diese nur allein
Würd’ es von Vorteil sein,
Wenn Ita’s Söhne blind ins Unglück rasen!
vielleicht heißt’s bald: Wir werden euch’ was blasen!
————————————————————-
Vom Süden her der erste Friedensklang
Herüber drang ….
H. K.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.