9. Januar 1916

19160109_Handwerk_194

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 9. Januar 1916 

Zahlreiche Handwerksbetriebe müssen schließen oder leiden unter Lehrlingsmangel.  

    –  Der Krieg und das Handwerk. Das
Handwerk hat unter dem Kriege, soweit es
nicht an Armeelieferungen direkt oder in-
direkt beteiligt ist, schwerer zu leiden als
im allgemeinen die gewerbliche Arbeiter-
schaft. Daß die letztere durch den Krieg
besonders gedrückt wurde, kann man über-
haupt nicht sagen; es herrscht bekanntlich
starker Arbeitermangel trotz erheblich gestie-
gener Löhne. Beim Handwerk ruht das
ganze Geschäft im wesentlichen auf den
Schultern des Meisters, der nicht selten al-
lein oder mit einem Lehrling den Betrieb
führt, aber der auch da unentbehrlich ist,
wo Gesellen und Lehrlinge beschäftigt wer-
den. Infolge der Einziehung von Hand-
werksmeistern haben zahlreiche Betriebe
stillgelegt werden müssen. In der Land-
wirtschaft, im Handel und in den gewerb-
lichen Großbetrieben ist das nicht entfernt
im gleichen Maße der Fall, da hier überall
leichter Ersatz beschafft werden kann; der
Handwerksmeister dagegen in seinem Be-
treibe weniger unersetzlich ist. Die Lage
des Handwerks wurde durch den em-
pfindlichen Mangel an Lehrlingen noch wei-
ter erschwert. Die schulentlassenen jungen
Leute werden von der Industrie und dem
Handel zu so hohen Löhnen eingestellt, wie
sie das Handwerk nicht bieten kann, und
bleiben dem letzteren daher fern. Weitaus
am übelsten ist das Bauhandwerk daran,
und es ist nicht selten, daß dessen Angehö-
rige ihren Beruf verlassen und als unge-
lernte Arbeiter Beschäftigung suchen und
finden, die gut bezahlt zu werden pflegt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.